tegut… Ihr Supermarkt für gute Lebensmittel

Hefeteig - Zutaten & Zubereitung zum Backen

4
Vielen Dank für Ihre Bewertung :-)
zurück zur Übersicht

Verschiedene Hefeteig-Rezepte und hilfreiche Tipps und Tricks

Hefeteig wird gekneten

Einen Hefeteig backen – davor haben viele Angst. Er benötigt nur die richtigen Zutaten, viel Knetarbeit, ein warmes Plätzchen und Zeit zum Gehen, um ein guter Hefeteig zu werden. Wir zeigen Ihnen, mit welchen Zutaten Sie ihn am besten zubereiten können, sodass er Ihnen garantiert gelingt. Ebenso haben wir tolle Rezepte herausgesucht, wie Sie Kuchen, Torte, Hefezopf, Brot oder eine Pizza zubereiten können.

Das Besondere an einem Hefeteig ist, wie schon der Name sagt, die Backhefe. Sobald die Hefe mit Flüssigkeit und Zucker in Verbindung kommt, bilden sich kleine Bläschen, die aus Kohlendioxid bestehen. Die Bläschen sorgen im ausgebackenen Zustand dafür, dass der Teig kleine Poren bekommt.

Hefeteig Rezept - Zutaten & Zubereitung

Wir haben für Sie Tipps für das Grundrezept für Hefeteig zusammengestellt. Die Grundzutaten eines Hefeteigs bestehen aus Mehl, Wasser und Hefe. Am besten lässt sich der Teig mit  Weizen- oder Dinkelmehl backen, da diese Sorten einen besonders hohen Gluten- und Kleberanteil haben. Je nachdem, was aus dem Teig gebacken wird, kommen noch Zutaten wie Salz, Zucker, Fett und Eier hinzu. Bei der Zubereitung ist drauf zu achten, dass alle Zutaten Zimmertemperatur haben, damit der Teig gut gehen kann.

In der Regel bereitet man Brot, Pizzateig, Brötchen und Semmel aus einem Hefeteig mit nur einer Prise Zucker zu. Beinhaltet der Teig ein wenig mehr Zucker, wird daraus z. B. ein Strudel, Schnecken, Dampfnudel und Plundergebäck zubereitet. Für jegliche Kuchen, wie Gugelhupf, Hefezöpfe und Stollen wird ein Teig mit mehr Zucker verwendet.

Wie geht der Hefeteig am besten

Für die Zubereitung können Sie Trockenhefe oder frische Hefe verwenden. Frische Hefe fühlt sich geschmeidig an und ist hellgrau bis hellgelb. Wenn Sie mit Trockenhefe arbeiten, verändert sich die Zubereitung ein wenig. Die Trockenhefe wird direkt mit dem Mehl vermengt. Im Gegensatz zur frischen Hefe, aus der erst einmal ein Vorteig zubereitet werden muss. Die frische Hefe wird mit ein wenig Flüssigkeit, wie Milch oder Wasser, Zucker und Mehl angesetzt. Dadurch bekommt die Hefe den Antrieb sich aufzulösen und Bläschen zu bilden. Der Vorteig benötigt zusätzlich eine Ruhephase.

Unabhängig davon, welche Hefe Sie verwenden möchten, sollte die Flüssigkeit handwarm sein. Ebenso sollte der Teig, wenn er ruht, an einen warmen Ort am besten in einer Kunststoffschüssel abgedeckt stehen. Das Abdecken des Teiges ist wichtig, damit die warme Luft nicht raus und die kalte Luft nicht rein kann. Die Hefe wird durch zu hohe Temperatur (ungefähr 40°C) zerstört. Sind die Temperaturen zu niedrig, braucht der Teig länger um aufzugehen.

Ist Ihnen der Aufwand doch zu groß oder Sie haben nicht die Zeit, alle Zutaten abzumessen, dann verwenden Sie die Grundmischung Hefeteig der tegut… Eigenmarke für einen Hefeteig. In dieser Backmischung ist die Hefe schon beigemischt. Der Teig wird wie mit Trockenhefe verarbeitet. Allerdings benötigt der Teig trotzdem Zeit zum Gehen. Wenn Sie einen veganen Teig herstellen möchten, können Sie als Flüssigkeit Wasser verwenden, ansonsten ganz normal Milch.

Hefeteig mit Trockenhefe backen - Zutaten & Zubereitung

Wenn die Trockenhefe im Teig verwendet wird, erspart man sich eine Ruhephase des Teiges, da sie nicht mehr mit Flüssigkeit und Zucker angesetzt werden muss. Sie wird direkt mit dem Mehl vermischt und danach können die restlichen Zutaten hinzugegeben werden. Die Trockenhefe ist lange haltbar, wenn sie trocken und dunkel gelagert wird. Ein Grundrezept für Hefeteig mit Trockenhefe finden Sie in unserem Beitrag „Hefezopf Rezepte – selber flechten und backen“. Die frische Hefe hält sich im Gegensatz dazu, nicht sehr lange und muss nach dem Kauf zügig verwendet werden. Tipp: wenn Sie die frische Hefe länger haltbar machen wollen, legen Sie sie ins Gefrierfach. Dort hält sie sich bis zu 4 Monaten. Wenn Sie die Hefe auftauen, wird sie leicht flüssig, verliert aber nicht an Geschmack und Antriebskraft. Wenn frische Hefe verwendet wird, gibt sie dem Teig im Gegensatz zur Trockenhefe einen intensiveren Geschmack und lockert den Teig ein wenig mehr auf.

Haben Sie Lust Ihre eigene Pizza zu backen? Probieren Sie die Rucola-Schinken-Pizza mit Trockenhefe aus. Flammkuchen statt Pizza? Dann testen Sie den Mini-Flammkuchen mit Ananas. Die Kombination von herzhaft und fruchtig, macht dieses Rezept besonders beliebt. Ist Ihnen eher nach einen komplett herzhaften Fladen, testen Sie den Kartoffel Fladen mit Gorgonzola.

Süßer Hefeteig - Grundrezept & Zubereitung

Der Unterschied von einem herzhaften zu einem süßen Hefeteig ist, dass zusätzlich zu den Grundzutaten noch Zucker hinzugefügt wird. Der süße Hefeteig wird für süßes Gebäck, wie Kuchen und Hefezopf verwendet.

Grundrezept für ein Blech:

•    1 Würfel frische Hefe
•    200 ml Milch
•    500 g Mehl
•    1 Prise Salz
•    100 g wiche Butter oder Margarine
•    75 g Zucker
•    2 Eier in Größe M

Zubereitung: Das Mehl mit dem Salz vermischen und in eine Schüssel geben. Darin eine Mulde bilden und die Hefe hinein bröseln. Darüber 5 EL lauwarme Milch, ein bisschen Zucker und ein wenig Mehl vom Rand geben. Den Vorteig für 10-15 Minuten abgedeckt an einen warmen Ort gehen lassen. Wenn die Zeit vorbei ist, die Eier, die restliche Milch und die Butter in Flöckchen zum Vorteig geben und alles mit dem Knethaken der Küchenmaschine verkneten. Sobald ein glatter Teig entstanden ist, ihn weitere 30-45 Minuten an einen warmen Ort abgedeckt gehen lassen. Sobald sich der Teig verdoppelt hat, kann er auf das Blech oder in die Form gegeben werden. Den Teig in der Form nochmal 10 Minuten abgedeckt ruhen lassen und danach den Teig nach Rezept weiterverarbeiten.

Aus dem süßen Hefeteig können Sie prima Zwetschgenkuchen mit Marzipan zubereiten oder Holunder-Apfelkompott zu Hefeplinsen backen.

Hefeteig Grundrezept - Zutaten & Zubereitung

Für ein einfaches herzhaftes Rezept benötigen Sie die Basiszutaten Mehl, Hefe und Flüssigkeit. Noch hinzu kommt ein wenig Salz und Zucker, um das Aroma zu intensivieren. Je nach Belieben kann noch ein wenig Fett oder Eier hinzugegeben werden, um den Teig zu verfeinern. Dieses Rezept wird für Pizza, Brote oder Brötchen verwendet. Ein herzhafter Hefeteig ist sehr gesund, da die Hefe viele Vitamine erhält und leicht verdaulich ist.

Grundrezept – herzhafter Hefeteig:

•    ½ Würfel Hefe
•    250-300 ml Wasser
•    500 g Mehl
•    1 Priese Zucker
•    1 Prise Salz
•    Optimal: 1 Eigelb und/oder 50 g Fett

Zubereitung: Geben Sie das Mehl vermischt mit dem Salz in eine Schüssel und bilden Sie in der Mitte eine Mulde. In die Mulde geben Sie die zerbröselte Hefe, den Zucker und die halbe Menge an Flüssigkeit. Bei diesem Rezept wird keine Butter verwendet, sondern Wasser. Ein bisschen Mehl vom Rand hinzugeben und für 10-15 Minuten abgedeckt gehen lassen. Wenn sich Bläschen gebildet haben, kommen die restlichen Zutaten hinzu. Alles kräftig mit dem Knethaken durchkneten. Wenn ein glatter Teig entstanden ist, ihn nochmals 30-45 Minuten ruhen lassen, bis er sich verdoppelt hat. Um die restliche Luft aus dem Teig zu bekommen, ist es hilfreich, wenn Sie den Teig mehrfach auf die Tischplatte schlagen. Danach  kann er in die richtige Form gebracht werden. Nochmal 10 Minuten ruhen lassen und nach Rezept verarbeiten.

Wollten Sie schon immer gerne Ihr eigenes frisches Brot backen? Probieren Sie das klassische Weißbrot oder Kürbisbrot aus und genießen Sie es mit einem leckeren Kaffee zum Frühstück. Ideal für eine gute Party sind die Partybrötchen. Sie sind auf jeder Feier heißbegehrt. Außerdem darf am Nachmittag kein leckerer Kuchen fehlen. Hierzu finden Sie viele Rezepte auf unserer Kuchen-Rezepte-Seite. 

von Online-Redaktion

0 Kommentare

Jetzt Vorteile sichern...