tegut… Ihr Supermarkt für gute Lebensmittel

Nachhaltige Lebensmittel bei tegut...

Nachhaltig einkaufen und ernähren

Ob ein Produkt nachhaltig produziert ist oder nicht, steht leider nicht drauf. Deswegen ist es beim Einkauf wichtig, dass Sie ein paar Dinge im Kopf haben und abwägen, bevor Sie zugreifen. Woher kommt das Produkt? Wie ist es verpackt? Und wie wurde es hergestellt?  Fragen wie diese sind sehr entscheidend, wenn man das Ziel verfolgt, seine Ernährung nachhaltig zu gestalten. Wir bei tegut… unterstützen Sie bei Ihrem nachhaltigen Einkauf: zum Beispiel mit einer breiten Auswahl nachhaltig produzierter Produkte. Mit Unverpackt-Stationen, Alternativen zur ausgedienten Plastiktüte, solarstrombetriebenen Ladesäulen für E-Autos. Und mit reichlich praktischen Tipps und köstlichen Rezepten, die eine nachhaltige Lebensweise wirklich leicht machen.

 

Gesucht - gefunden: die guten Produkte bei tegut...

Wenn Sie in Supermärkten gezielt nach Bio suchen, finden Sie häufig separat stehende, kleine Regale, die mit ein paar Premium-Bio- oder fair gehandelten Produkten bestückt sind.  
Anders bei tegut… – dort gibt es über 3.800 Bio-Produkte in jedem Bereich. Sie finden also so gut wie jeden gewünschten Artikel auch in Bio-Qualität und das für jeden Geldbeutel. Dabei setzen wir auf die unterschiedlichsten Erzeuger: die heimischen Bio-Anbauverbände sind vertreten, EU-Bio-Produkte und Waren von Öko-Anbietern aus Übersee, wo beispielsweise der hochwertige Bio-Kaffee herkommt. Außerdem weisen wir durch entsprechende Kennzeichnung am Regal darauf hin, wenn ein Produkt aus der Region oder fairer Produktion stammt – achten Sie beispielsweise auf die GEPA-, TransFair-, FAIRbindet- oder LandPrimus-Siegel.

Vorteile einer Bioernährung werden aufgezählt

 

eine Romaneskopflanze mit vegane-Label

Jedes Jahr werden im Rahmen der Eierproduktion in Deutschland Millionen männliche Küken direkt nach dem Schlüpfen getötet. Diese sogenannten Eintagsküken werden betriebswirtschaftlich in der Regel als nicht rentabel angesehen – sie legen keine Eier und setzen im Vergleich zu Masthähnchen auch zu langsam Fleisch an. Um uns gegen das Kükentöten einzusetzen, haben wir unsere Eigenmarke tegut... Eier aus Freilandhaltung auf Bruderhahn-Aufzucht umgestellt.
Unsere Veggie-Regale sind voll von tollen Alternativen zu Fleisch – einfach mal durchprobieren und die persönlichen Favoriten finden. Und egal, was davon in Ihrem Einkaufswagen landet, immer darauf achten, weniger Verpackung ist mehr: mehr Umweltschutz!

 

Lose, unverpackt, umweltfreundlich

Unverpackt Station im Markt

Abgepackte Ware bedeutet Verpackungsmüll. Egal, ob Plastik, Pappe oder Papier, es bleibt Müll. Deswegen ist es deutlich nachhaltiger, an der tegut… Frischetheke genau die Menge zu kaufen, die Sie brauchen, und alles direkt in die von Ihnen mitgebrachte Box füllen zu lassen. Einfach und extrem umweltfreundlich.  
Wenn es sich preislich lohnt, größere Mengen zu kaufen, haben wir ein paar Tipps für Sie zur richtigen Lagerung im Kühlschrank, auch Fermentieren oder portioniertes Einfrieren ohne Plastik sind klasse, wenn Sie Lebensmittel länger haltbar machen wollen.  In einigen tegut… Märkten haben Sie bereits die Möglichkeit, lose Ware in mitgebrachten Gefäßen abzufüllen – an unseren Unverpackt-Stationen. Dort gibt es Getreide, Hülsenfrüchte, Müsli, Nüsse und so weiter in Schütten. Und das kommt richtig gut an!

 

Einkauf: lokal, Auswirkung: global

Regional erzeugte Lebensmittel sind nachhaltiger. Das gilt auch für saisonale Produkte, die hier wachsen und nicht importiert werden. Also Augen auf beim Einkauf: Regionale Produkte stechen durch ihre Erkennungszeichen ins Auge – bei tegut… das Sonnen-Symbol sowie der Hinweis „Aus der Region“. Und was gerade auf den Feldern in der Nähe Saison hat, erfahren Sie aus unserem Saisonkalender, die passenden Rezepte dazu gibt es in der tegut… Kochwerkstatt.  Regional heißt für uns übrigens nicht nur, dass die Produktion vor Ort stattfindet, sondern auch die Hauptzutat aus der Region stammt. Mit dem tegut…Herkunftscheck können Sie sich schlau machen, wo unsere Produkte herkommen und unter welchen Bedingungen sie produziert werden.  
Und wie wirkt sich das alles global aus? In kürzeren Transportwegen beispielsweise – die Lebensmittel sind frischer, es verdirbt weniger, entsprechend wird weniger weggeschmissen. Außerdem sind Emissionen sowie Energie- und Rohstoffverbrauch geringer. Wer heimisches Obst und Gemüse kauft, trägt dazu bei, die Nachfrage nach Tropengewächsen zu senken. Das reduziert den Flugverkehr und Schweröltanker auf dem Meer. Alles gut für die Klimabilanz.

 

 

 

Lebensmittelretter werden

Häufig werden Lebensmittel kurz vorm Erreichen ihres Mindesthaltbarkeitsdatums günstiger angeboten. Dabei sind sie weit davon entfernt, schlecht zu werden. Deswegen: zugreifen! Sie sparen Bares und retten Lebensmittel vor dem Müll. Wir bei tegut… kennzeichnen künftig diese Lebensmittel deutlich mit dem „Oft länger gut“-Siegel. Vor allem Artikeln aus dem Trockensortiment und Molkereiprodukten fehlt oft gar nichts, während bei abgepackten Salaten, Fleisch oder Fischprodukten Vorsicht geboten ist. Wenn das sogenannte Verbrauchsdatum überschritten ist, Finger weg.  
Ware, die abgeschrieben werden muss, geben wir an die „Tafeln“ der Region. Damit unterstützt tegut… Menschen mit sehr geringem Einkommen. Was gar nicht mehr verwendbar ist, wird Kompost- oder Biogasanlagen zugeführt. Mehr darüber, wie wir bei tegut… Lebensmittelabfälle vermeiden, können Sie in einem Interview mit dem tegut… Geschäftsführer Thomas Gutberlet lesen.
Und wie Sie mit Resten umgehen können: Einfach mal zum guten alten Reste-Essen einladen.  Oder erkundigen Sie sich nach einem Fairteiler oder Foodsharing-Angebot in Ihrer Umgebung. Alles gute Initiativen, die dazu beitragen, die unvorstellbaren 80 kg Lebensmittel, die jeder Deutsche durchschnittlich Jahr für Jahr wegwirft, zu reduzieren. Auch zu diesem Thema finden Sie ein spannendes Interview auf unserer Website: Valentin von Thurn, Macher der Dokumentation „Taste the Waste“, liefert darin viele gute Anregungen.

 

Unser Reinheitsbersprechen: Hier steckt nur Gutes drin

Wissen Sie, wie viele Zusatzstoffe derzeit in der EU für Lebensmittel zugelassen sind? Ca. 320. Alle mit einem E plus Ziffer deklariert. Kaum ein Mensch weiß, was sich dahinter verbirgt. Woher auch? Geht man die Liste durch, wird einem schwindelig. Nicht selten stößt man nämlich auf Stoffe, die alles andere als harmlos sind. Und jetzt?
Sie können beim Einkauf auf Apps wie „Codecheck“ setzen, die dabei helfen, problematische Inhalts-stoffe in Lebensmitteln, Kosmetika und Reinigungsprodukten aufzudecken. Einfacher ist es, gleich zu unserer Eigenmarke mit dem tegut…Reinheitsversprechen zu greifen – sage und schreibe 600 Produkte mit nur guten Zutaten. Hier ist nichts drin, was nicht reingehört! Noch dazu sind diese Produkte nicht teurer als ihre Marken-Pendants, die allerdings ohne Reinheitsversprechen daherkommen.

 

Zeichen der Nachhaltigkeit

Um alle Zeichen, die plakativ auf den Umverpackungen der meisten Produkte prangen, dechiffrieren zu können, braucht es eine Internetflat und viel Zeit. Oder diesen Artikel. Denn wir sagen Ihnen, was hinter den wichtigsten Symbolen steht. Umverpackungen zeichnen sich beispielweise durch eine BPA-frei-Kennzeichnung aus. Das bedeutet, hier findet sich keine Spur von Bisphenol A. Diese schädliche Chemikalie ist ein gängiger Bestandteil von Hart- und Weichmachern in vielen Plastikprodukten und löst sich bei hohen Temperaturen. Nicht gut! In Glas und Edelstahl steckt übrigens von Haus aus kein BPA – viel besser.

 

Karotten, die aus der Erde spriesem und eine Lupe mit den Logos von demeter, naturland, Bioland und Biokreis

Dann die FSC-Zeichen: FSC steht für Forest Stewardship Council, eine internationale Non Profit Organisation, die sich weltweit für eine nachhaltige und verantwortungsvolle Nutzung der Wälder einsetzt. Sie arbeitet mit drei unterschiedlichen Siegeln: FSC 100 % signalisiert, dass das verwendete Holz ausschließlich aus zertifizierten Plantagen stammt. FSC Recycling wurde vollständig aus Altpapier hergestellt. Und FSC Mix kann einen Mix aus allem enthalten, bis hin zu Holz, das aus weniger reglementierten Holzplantagen stammt.
Das Signet „ohne Gentechnik“ ist wörtlich zu nehmen – keine weitere Erklärung nötig. Die Bio-Siegel dagegen sind wieder eine Art Buch mit sieben Siegeln: Einen Überblick verschafft diese Tabelle, die das EU-Bio-Siegel mit den Maßgaben der großen deutschen Anbauverbände Demeter, Naturland und Bioland vergleicht.  Alle anderen Label, die Ihnen bei Ihrem tegut... Einkauf begegnen können, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Nachhaltig vorbereitet: So schmeckt die Woche am besten

Das Highlight des Tages: die Mittagspause. Vielleicht mit diesem Speiseplan: Montag Minestrone, Dienstag Dinkel-Spirelli mit Fenchel, Speck und Äpfeln, Mittwoch Röstkartoffelsalat mit Rollmops, Donnerstag Quinoa-Risotto, Freitag Fisch-Topf mit Meeresfrüchten. Was all diese Gerichte gemein haben: Sie lassen sich schnell vorbereiten. Sind bei uns auf der Homepage zu finden. Und mit einem Einkauf am Wochenende haben Sie alles daheim, um die Arbeitswoche richtig nahrhaft zu gestalten. Das Ganze nennt sich Meal-Prepping und funktioniert so: Abends vorkochen, am besten gleich für mehrere Tage, und dann jeden Tag eine Portion mit ins Büro nehmen. Die Reste können Sie gut einfrieren, dann müssen Sie nicht Woche für Woche alles frisch zubereiten.  
Meal Prepping hat viele Vorteile. Zum einen treffen Sie genau Ihren Geschmack. Zum anderen sind selbstgekochte Mahlzeiten in der Regel gesünder als Fertigprodukte. Mehr über das schnelle Vorbe-reiten von Mahlzeiten und gesunder Pausensnacks für unterwegs gibt‘s hier. Und wenn es dann nach Feierabend doch mal schnell gehen soll, bietet Ihnen tegut… Freppy Fresh&Happy viele leckere Salate, Smoothies & Co., die ganz fix zubereitet sind.

 

Mehrweg statt Einweg

Wer regelmäßig Getränke und Milchprodukte kauft, greift aus Umweltsicht besser zu Mehrweg- statt Einwegflaschen und -gläsern. Und wenn es ein Kaffee-to-go sein muss, ist der Umstieg auf den Mehrwegbecher ein Must. Wissen Sie, dass allein in Deutschland jährlich 2,8 Milliarden Plastikbecher auf dem Müll landen? Besser wird diese Bilanz nur, wenn wir alle anfangen, mit Thermo-becher unterwegs zu sein: Bei tegut… gibt’s 100 % CO2 freundliche Mehrweg-becher an ausgewählten Kaffeestationen unserer Märkte!  
Anderes Beispiel: Gemüsenetze. Statt beim Einkauf jedes Mal Plastik- oder Papiertüten mit Äpfeln, Tomaten & Co. zu füllen, einfach die Netze für Obst & Gemüse aus Bio-Baumwolle nutzen, die bei uns an jeder Obst- und Gemüsetheke zu haben sind.

 

Schluss mit Plastik

Im April 2016 hieß es, dass Einkaufstüten aus Plastik im Einzelhandel nicht mehr kostenlos zur Verfügung gestellt werden dürfen. tegut… hatte zu diesem Zeitpunkt schon über 10 Jahre keine mehr im Sortiment. Dafür Tragekartons, Papiertragetaschen und Baumwollbeutel für einen nachhaltigeren Transport. Aktuell liegen wir bei tegut… mit den manomama-Fashionbags sowie Tiefkühltaschen aus Schurwolle weit vorne. Außerdem bekommen Sie bei uns wiederverwendbare Bienenwachstücher, die statt Frischhaltefolie klasse zum Abdecken sind.  Ständig arbeiten wir an neuen Lösungen, Plastik weiter zu reduzieren. So wie Sie bei jedem Einkauf überlegen können, unverpackten Lebensmittel den Vorzug zu geben. Nur gemeinsam können wir etwas gegen die Plastikberge tun. Und in vielen kleinen Schritten Großes bewegen.

Zwei Personen mit einer tegut... Tiefkühltasche aus reinem Schurwollfilz

 

Da geht doch noch was …

Bei diesem Tipp sind viele kleine Schritte wörtlich zu nehmen: Jede Strecke, die Sie nicht mit dem Auto fahren, ist gut fürs Klima. Und für die Gesundheit. Also öfter mal kurze Wege zu Fuß angehen – zum Beispiel zum Einkaufen. Auch Fahrrad oder Bus fahren ist nachhaltiger, als alleine im Wagen unterwegs zu sein. Und wenn es das Auto sein muss, weil der Großeinkauf weder in Rucksack noch Radkorb passt, ist eine Fahrgemeinschaft eine gute Sache. Platzieren Sie die Idee doch mal in der Nachbarschaft oder im Freundeskreis – zusammen Einkaufen ist nicht nur umweltfreundlicher, sondern kann auch richtig Spaß machen. Sollten Sie schon zu den E-Autofahrern gehören: Vor einigen tegut… Märkten gibt es Ladestationen, an denen Ihr E-Mobil Solarstrom tankt, während Sie shoppen.

 

Nachhaltig aus Überzeugung

Türen der Kühlmöbel im tegut Markt Göttingen

Bio ist für uns bei tegut… weit mehr als ein Trend. Wir waren schon Bio, da hieß es noch Öko – Anfang der 80er Jahre. Weil wir schon damals überzeugt waren, dass Lebensmittel, die im Einklang mit der Natur angebaut und verarbeitet werden, besser und nachhaltiger sind.  Heute besetzen wir weiterhin die Pionierrolle, wenn es um nachhaltige Konzepte geht: Wir sind der erste Supermarkt, der den verpackungsfreien Einkauf eingeführt hat, der auf Unverpackt-Stationen setzt und bieten das größte Bio-Sortiment im klassischen deutschen Einzelhandel. Wir reden nicht nur über Nachhaltigkeit, wir wirtschaften auch entsprechend. Die tegut… Märkte werden mit 100% Ökostrom betrieben, wir setzen CO2 Kälte-Verbundtechnik für klimaneutrales Kühlen ein und sorgen dafür, dass wir durch Wärmerück-gewinnung Energien effizienter nutzen. Dass Sie unsere Nachhaltigkeitsstrategie unterstützen, zeigen die Zahlen: Der Anteil von Bio-Lebensmitteln und -produkten beträgt jetzt fast ein Drittel des Gesamt-umsatzes, auch der Anteil an verkauftem Obst und Gemüse aus der Region steigt stetig. Das bestätigt uns, so weiterzumachen. Und zeigt Ihnen, dass Ihr Kassenzettel tatsächlich als Stimmzettel funk-tioniert: Der nachhaltige Einkauf bewegt richtig was in unserem Sortiment. Gutes Teamwork finden wir – ein Dankeschön an Sie und Ihr bewusstes Einkaufsverhalten.

 

Zusammengefasst: Was können sie aktiv tun?

Nachhaltiger einkaufen – Die Merkliste

  • Eigene Frischhaltebox mitbringen und an unserer Frischetheke auffüllen lassen
  • Unserer unverpackt Station einen Besuch abstatten
  • Lokale und regionale Produkte bevorzugen, achten sie dabei auf das Sonnen- Symbol
  • Saisonale Produkte in den Einkaufswaagen packen, bei Unklarheit hilft ein Saisonkalender
  • Zu Produkten mit einem nahen Mindesthaltbarkeitsdatum greifen und bares Geld sparen
  • Auf Holz und Papierprodukte mit dem FSC 100%  – Logo zurückgreifen
  • Mehrweg-statt Einwegflaschen und Becher einpacken
  • Ganz einfach Plastik sparen indem sie unsere Obst- und Gemüsenetze aus Baumwolle nutzen
  • Zu unseren coolen wiederverwendbaren Baumwollbeuteln greifen
  • Eine Fahrgemeinschaft zum Einkaufen bilden – macht mehr Spaß und ist nachhaltiger

 

Susanne Berndl
Freie Journalistin / München

von Online-Redaktion

0 Kommentare