Weihnachtsstress vermeiden für himmlische Festtage

Himmlische Festtage

Es ist das Fest des Jahres und gerade nach den letzten, oft anstrengenden Monaten von vielen heiß ersehnt. Wir fragten Expertinnen und Experten, wie man die Weihnachtszeit entspannt angehen lässt – und geben Tipps, wie’s auch ohne viel Aufwand schön wird.

Frau mit langen dunklen Haaren und Schlafmaske
Etwas Glitzer tut gut – so führen wir uns selbst vor Augen: Diese Zeit ist was ganz Besonderes! | Foto: Stocksy

Entspannte Weihnachten

Die Dezembertage sind oft auch mit Stress verbunden. Und doch finde ich es wichtig, die Adventszeit besonders zu gestalten. Wie gelingt mir das?

Blonde Frau mit gelbem Oberteil
Iris Macke ist Chefredakteurin des gemeinnützigen Vereins Andere Zeiten in Hamburg, der einen der auflagenstärksten Adventskalender herausgibt, den „Anderen Advent“ | Foto: Nicole Malonnek

Iris Macke: Indem Sie herausfinden, was für Sie den Advent zu einer erfüllten Zeit macht. Fragen Sie sich: Sehne ich mich danach, meine Familie und Freunde zu treffen, also mehr Gemeinschaft zu erleben? Oder möchte ich gern zur Ruhe kommen, mich weniger verabreden und versuchen, die tiefere Dimension dieser Zeit zu erspüren? Nur wenn man die Augen für die eigenen Bedürfnisse öffnet, kann man auch für andere da sein.

Einen fertigen Adventskranz kaufen will ich nicht, wie kann ich schnell einen selbst machen?

Mit einer Backform! Ob Gugelhupf- oder Kastenform, beide eignen sich prima, um darin ein schönes Gesteck zu arrangieren. Mit Wasser getränktes Steckmoos hineinlegen, Stabkerzen hineindrücken und dann Tannenzweige ins Moos stecken. Je nach Geschmack verleihen zusätzlich ein paar Eukalyptuszweige noch eine besondere Note.

Weihnachtsfeiertage ohne Arbeit genießen

Wie schaffe ich es, dass mir die Arbeit die Weihnachtstage nicht versauert?

Frau im Blazer vor verschwommenem Gebäude
Carmen Binnewies ist Professorin für Arbeitspsychologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster | Foto:

Carmen Binnewies: In vielen Berufen ist es gar nicht mehr möglich, alle Aufgaben abzuschließen: E-Mails bleiben unbeantwortet liegen, ein längerfristiges Projekt müsste eigentlich weiterbearbeitet werden. So ist es schwer, mental Abstand von der Arbeit zu gewinnen.

Daher sollte man eine Liste schreiben, was man nach den Feiertagen in Angriff nehmen will. So hat man die wichtigsten Aufgaben benannt – und kann die Liste dann zur Seite legen. Machen Sie sich bewusst: Nur wer auch mal ausspannt, bleibt längerfristig gesund und leistungsfähig.

Wie mache ich die oft so aufreibende Adventszeit schön für meine Kinder?

Frau mit langen roten Haaren und Schal
Die Pädagogin und Autorin Susanne Mierau wurde durch ihren Blog und ihr Buch „Geborgen wachsen“ bekannt | Foto:

Susanne Mierau: Ganz einfach, indem Sie für ausreichend gemeinsame Ruhe und Entspannung sorgen. Sie müssen nicht basteln und backen, wenn Sie daran selbst keinen Spaß haben.

Die Adventszeit ist für Kinder oft durch die hohen Erwartungshaltungen ihrer Eltern aufgeladen. Deshalb sollten Sie sich rechtzeitig zusammensetzen und besprechen: Was muss in den nächsten Wochen noch erledigt werden, wer wünscht sich was und wie verteilen wir das gut auf alle Schultern?

Und vielleicht bastelt ja Opa gern mit den Kindern oder die Nachbarin? Aufgaben gerecht zu verteilen ist auch Teil einer harmonischen Stimmung.

Besinnliches Weihnachtsfest 

Was kann ich jetzt hören oder lesen, das mich in Adventsstimmung bringt?

Mann mit grauen Haaren und grauem Bart
Der Schauspieler und Sprecher Rufus Beck wurde vor allem durch die Aufnahmen der „Harry Potter“-Buücher berühmt. Die erwähnten Weihnachtsgeschichten sind im DAV-Verlag erschienen | Foto: Christian Kaufmann

Rufus Beck: Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, heißt es. Wie war es, als der Weihnachtsmann noch ein Junge war? Er hieß Nikolas, wuchs in armen Verhältnissen irgendwo in Finnland auf. Das ist der Anfang von vier traumhaft schönen Weihnachtsmärchen, die mein Lieblingsschriftsteller Matt Haig geschrieben hat und die ich fürs Hörbuch aufnehmen durfte: „Ein Junge namens Weihnacht“, „Eine Weihnachtsmaus namens Miika“, „Ich und der Weihnachtsmann“ sowie „Das Mädchen, das Weihnachten rettete“.

Wie kann ich meiner Freundin sagen, dass ich Weihnachten gern mit ihr verbringen würde, weil ich sonst allein wäre?

Tasten Sie sich langsam an das Thema heran: „Ich habe noch keine Pläne für Weihnachten. Hast du denn schon was vor?“ Oder schlagen Sie einen gemeinsamen Museumsoder Kinobesuch vor. Vielleicht haben Sie selbst auch Lust auf ein größeres Fest: „Was haltet ihr von einer kleinen Party an Weihnachten? Ich stelle gern mein Wohnzimmer dafür zur Verfügung.

Ich werde bei Partys oft plötzlich todmüde und möchte dann nur noch ins Bett. Wie kann ich meine Gäste höflich hinauskomplimentieren?

Frau mit kurzen grauen Haaren in blauem Blazer
Die Kommunikationstrainerin Elisabeth Bonneau lebt in Freiburg. Sie hat zahlreiche Ratgeberbücher über stilsicheres Auftreten geschrieben | Foto:

Elisabeth Bonneau: Leiten Sie sanft das Ende des Abends ein, fragen Sie: „Was möchtet ihr denn zum Schluss noch trinken?“ Richten Sie dann den Blick in die Zukunft: „Müsst ihr morgen genauso früh raus wie ich?“ Verstehen die Gäste die Andeutungen nicht, reden Sie Klartext, freundlich und bestimmt: „So, dann möchte ich den Abend beschließen.“ Wichtig: Bleiben Sie nicht sitzen, sondern stehen Sie auf: „Danke, dass ihr hier wart.“

Weihnachtsstress und Familie

Ist meine Großfamilie auf einem Haufen, wird mir das manchmal zu viel. Wie viel Rückzug ist okay?

Rückzug ist ebenso ein menschliches Bedürfnis wie sozialer Kontakt. Gerade bei Weihnachtsstress sollte man deshalb für ein ausgewogenes Verhältnis zwischen beidem sorgen. Bevor Sie sich zurückziehen, sollten Sie das kurz ankündigen und möglichst dazusagen, wann Sie wieder auftauchen. Dann können sich die anderen darauf einstellen und brauchen sich nicht zu fragen, ob Ihr Rückzug etwas zu bedeuten hat.

Ist es angesichts der bedrohlichen Weltlage okay, sich mit Serien, TV-Shows oder Computerspielen abzulenken?

Älterer Herr mit Brille
Matthias Richter arbeitet als Familientherapeut in Hamburg | Foto:

Matthias Richter: Der Gedanke „Ich darf die festliche Zeit nicht genießen“ hilft niemandem. Trotzdem ist es ein komisches Gefühl, Weihnachten im Angesicht eines Krieges in Europa zu feiern. Am besten, man bespricht, wie man damit umgehen möchte. Man kann zum Beispiel verabreden, dass sich die Erwachsenen nichts schenken und das gesparte Geld lieber spenden. Und auch den Medienkonsum sollte man vorab klären. Es ist okay, sich berieseln zu lassen. Doch wo sind die Grenzen?

Dieses Jahr kommt meine Familie zu mir. Wie bekomme ich es hin, dass ich mich nicht den ganzen Tag hinter den Herd stellen muss?

Laden Sie zum „Potluck-Dinner“ ein. Jeder bringt etwas fertig Zubereitetes mit, das maximal noch in Ihrer Küche erwärmt oder aufgeschnitten werden muss. Wer nicht kochen kann, steuert eine Käseplatte oder Brot und Aufstriche bei. Der Reiz so einer „Glückstopf“-Einladung, die in den USA sehr verbreitet ist, liegt darin, dass Sie selbst nur die Vorgabe machen, wie viele Vorspeisen, Hauptspeisen und Desserts benötigt werden. Was dann bei Ihnen eintrudelt, ist auch für Sie eine Überraschung. Vorteil: null Absprache plus hoffentlich viel kulinarische Vielfalt.

Wie erleichtere ich mir die Vorbereitung fürs Festessen an Heiligabend?
Indem Sie sich den Stress der langen Schlangen ersparen und die meisten Lebensmittel online bestellen und vor die Tür liefern lassen, zum Beispiel über den tegut… Online- Shop bei Amazon. Alternativ können Sie Geflügel, Wild und Fisch in Ihrem tegut... Markt vorbestellen und fertig verpackt auf Ihren Namen abholen.

Was kann ich tun, wenn ich an den Festtagen akut in Stress gerate?

Frau mit hellem Pulli und Dutt
Als Coach begleitet Caro von Cube Klientinnen und Klienten hin zu einer besseren Work-Life-Balance. carovoncube.com | Foto: Urte Sturm Photography

Caro von Cube: Es ist wichtig, sich klarzumachen, was den Stress im eigenen System hochkochen lässt – bis er sich an Heiligabend in einem Feuerwerk entlädt. Fragen für die Spurensuche können sein: Was genau löst Druck in mir aus? Wo im Körper spüre ich Stress? Welchen Anteil habe ich selbst daran – will ich zum Beispiel das Unmögliche schaffen und allen gerecht werden?

Wenn ich die Ursachen kenne, kann ich darauf entsprechend reagieren. Wenn Sie kurz vorm Explodieren sind, hilft ein „Bodyscan“. Der lässt Sie wieder bei sich ankommen, weil er das Bewusstsein in den eigenen Körper lenkt. (Eine schöne Anleitung finden Sie bei YouTube, dafür einfach „bodyscan inner garden“ eingeben.)

Schöne Idee für Weihnachten ohne Stress 

Einen fertigen Setzkasten zum Adventskalender umfunktionieren und täglich eine neue Kleinigkeit darin platzieren, bis der Kasten voll ist. (Setzkasten Briefkastenhaus z. B. bei lobbesspielzeug.de)

Unsere liebsten Spotify-Playlists

Für jede Stimmung den passenden Sound: 

  1. Zum Gute-Laune-Machen: sechs Stunden lang „Christmas Hits“ für Erwachsene und für die Kleinen „Weihnachtslieder für Kinder“
  2. Zum Mitsingen für alle Generationen: „Deutschsprachige Weihnachtslieder“
  3. Zur entspannten Begleitung beim Essen: die „Christmas Coffeehouse“-Playlist
  4. Zum Abschalten, wenn alle gegangen sind: „Ruhige Weihnachten“
  5. Als beruhigendes Betthupferl: „Christmas Sleep“

Weihnachten ohne stress: Machen Sie es sich leicht! 

  1. Runter mit den eigenen Ansprüchen: Gekaufte Plätzchen bringen ebenso Weihnachtsstimmung wie selbst gebackene und sparen viel Zeit. Überhaupt: Überlegen Sie, was Sie wirklich selbst machen wollen, was Sie einfach besorgen können oder jemand anders für Sie erledigen kann.
  2. Spielerisch schenken unter Erwachsenen: Bloß kein Herumgerenne in der Stadt! Jeder und jede Erwachsene besorgt nur ein Geschenk im Wert von ca. 20 Euro, entweder als heimlicher Wichtel für eine bestimmte Person oder so, dass alle Präsente unterm Baum landen und per Würfel entschieden wird, wer was bekommt.
  3. Es muss kein Braten sein: Über ein leckeres Risotto, eine Tarte oder einen Auflauf freuen sich Familie und Gäste ebenso. Die Vorbereitung geht schnell und die Gerichte müssen nicht stundenlang im Ofen garen. Tolle und einfache Rezepte finden Sie unter tegut.com/weihnachtsessen
  4. An Kinderunterhaltung denken: Gemeinsam Sterne aus Butterbrotpapier basteln, Hörgeschichten zum Warten aufs Christkind ausleihen. Überlegen Sie sich rechtzeitig und fragen Sie nach, was Ihre Kleinen während der freien Tage machen wollen, und besorgen Sie schon alles dafür.
  5. Kalender von vornherein entzerren: Statt Freunde und Familie im Dauerlauf zu treffen, verabreden Sie sich mit ein paar Menschen lieber für Anfang Januar zum Anstoßen aufs neue Jahr.

 Interviews von Eva Drawert