tegut… Ihr Supermarkt für gute Lebensmittel

Liebe Kunden bitte beachten Sie beim Einkauf!

Abstand halten

Icon mit Männchen

Bitte halten Sie im gesamten Markt mindestens 1,5 Meter Abstand zu anderen Kunden und Mitarbeitern – an den Kassen, Bedientheken, in den Gängen und an den Regalen. Bitte achten Sie auch auf das Husten und Niesen in die Armbeuge. Schenken Sie Ihren Mitmenschen ein Lächeln und bleiben Sie gesund.

Erst auswählen, dann zugreifen

Bitte fassen Sie bei losem Obst und Gemüse nur an, was Sie kaufen wollen – also erst entscheiden, dann zugreifen.

Bargeldlos zahlen

Icon mit Geldkarte

Bitte zahlen Sie Ihren Einkauf vorzugsweise bargeldlos mit Karte oder noch besser: Nutzen Sie die Möglichkeit des kontaktlosen Zahlens.

Verhalten an der Bedientheke

Aus aktuellem Anlass ist das Greifen über und auch das Anfassen der Bedientheke untersagt! Wir bitten dafür um Ihr Verständnis.

Gemeinsam mit euch

Icon mit Tasche

Bitte nehmen Sie Rücksicht auf Ihre Mitmenschen und kaufen Sie weiter normal ein. Seien Sie solidarisch und denken Sie an jene Menschen, die nicht die Möglichkeit haben, zu bevorraten. Bitte erledigen Sie Ihren Einkauf nach Möglichkeit als Einzelperson. Eltern haben die Aufsichtspflicht für ihre Kinder. Kinder sollten in der Nähe ihrer Eltern bleiben.

Verhalten an der Backstation

Bitte entnehmen Sie die Backwaren ausschließlich mit der Greifzange und entnehmen Sie nur, was Sie auch kaufen wollen. Zur besseren Erkennbarkeit an der Kasse bitten wir Sie, die Tüten nicht zu voll zu packen und ggf. mehrere Tüten zu verwenden.

Schließung Nebeneingang

Icon mit Haus

Bitte nutzen Sie zum Betreten des Marktes ausschließlich den Haupteingang. Unsere Nebeneingänge sind in der aktuellen Situation geschlossen.

Wir bedanken uns im Namen aller Mitarbeitenden, dass Sie uns beim Eindämmen des Coronavirus unterstützen.

News-Ticker

04.05.2020, 08:30 Uhr - sovie®care Atemmaske - Jetzt aus Verantwortung tragen!

Die atmungsaktive und wasserabweisende sovie®care Atemmaske ist ab sofort in allen tegut... Filialen zu einem Preis von 0,20 € je Stück erhältlich. Die Maske aus Vliesmaterial ist in der Größe individuell anpassbar und wurde in Deutschland produziert.

 

28.04.2020, 11:00 Uhr - mask4all ab sofort bei tegut... erhältlich

Damit professionelle Atemmasken für medizinisches Fachpersonal reserviert werden können, haben Möller Medical, die EDAG Group und Göttlicher GmbH & Co.KG die nachhaltige Alltagsmaske „mask4all“ entwickelt.

Das Set, aus dem mit haushaltsüblichen Stoffen oder Vliesmaterialien Atemmasken montiert werden können, ist ab sofort für Sie in ausgewählten tegut… Filialen in der Region Fulda erhältlich.

Weitere Informationen unter: www.moeller-medical.com/de/mask4all

 

26.04.2020, 0:00 Uhr - Besondere Maßnahmen in besonderen Zeiten

Aufgrund behördlicher Anordnungen ist der Zutritt zu unseren tegut… Märkten ab sofort nur mit Mund- und Nasenbedeckung gestattet.

Lassen Sie uns weiterhin aufeinander achten und so unsere Mitmenschen und uns schützen!

 

07.04.2020, 13:00 Uhr - Tipps für entspannten Oster-Einkauf

So geht‘s:

  • Einkauf auf Anfang der Woche vorverlegen – am besten zu den Randzeiten
  • Einkauf bestmöglich mit einem Einkaufszettel vorplanen
  • bestimmte Zutaten gegebenenfalls einfrieren, damit sie an den Feiertagen frisch sind
  • natürlich gilt auch weiterhin: Abstand halten, einen Einkaufswagen nehmen und bevorzugt mit Karte zahlen

Jeder möchte etwas von den Oster-Leckereien abbekommen, daher bitten wir Sie: kaufen Sie nur, was Sie auch wirklich brauchen!

 

06.04.2020, 16:15 Uhr - Erntehelfer*in gesucht

Um die Ernte zu sichern, sind die Landwirte dieses Jahr mehr denn je auf Hilfe angewiesen.

Wenn Sie also dazu beitragen möchten, dass im Supermarkt genug frische Lebensmittel für alle da sind, bewerben Sie sich jetzt als Erntehelfer*in unter www.daslandhilft.de.

Jetzt ist Zeit für Zusammenhalt! #gemeinsammiteuch

 

23.03.2020, 15:15 Uhr - Steuerung des Kundenfluss in den Märkten

Um nur eine gewisse Anzahl an Kunden gleichzeitig im Markt einkaufen zu lassen und so das Infektionsrisiko gering wie möglich zu halten, stehen vor unseren Märkten Mitarbeiter oder Sicherheitspersonal, die den Kundenfluss im Auge behalten.

Bitte haben Sie Verständnis für diese Maßnahme, auch wenn Sie dadurch vielleicht einen Moment vor der Tür warten müssen, bevor Sie einkaufen gehen können.

 

20.03.2020, 15:45 Uhr - Maßnahmen zum Mitarbeiterschutz

Wir arbeiten mit Hochdruck am Rollout der schützenden Plexiglasscheiben. In den nächsten Tagen werden alle Kassen in den Märkten mit einem Spuckschutz ausgestattet.

 

19.03.2020, 15:45 Uhr - Aktuell keine Sonntagsöffnung bei tegut...

Wir haben entschieden sonntags nicht zu öffnen.
Die letzten Tage waren für die Mitarbeitenden in den Märkten und in der Logistik sehr kräftezehrend und anstrengend, sodass der Sonntag zur Erholung dringend gebraucht wird.

Sollte es in den kommenden Wochen zu Veränderungen wie z.B. staatlichen Anordnungen kommen, die dies erforderlich machen könnten, prüfen wir erneut.

 

18.03.2020, 15:00 Uhr - Wichtige Information: tegut... Markt Fulda, Emailierwerk

Trotz der aktuellen Lage bleibt der tegut... Markt im Fuldaer Emailierwerk weiterhin montags bis samstags
von 7 bis 21 Uhr
für Sie geöffnet!
Auch die Warenverfügbarkeit unserer guten Lebensmittel bleibt gewährleistet.

Wir danken den Kolleg*innen vor Ort für ihre wertvolle Arbeit und ihr Durchhaltevermögen und unseren Kund*innen für das Vertrauen und die Geduld in stressigen Zeiten!

 

17.03.2020, 9:00 Uhr - Bitte beachten Sie wichtige Hygiene-Hinweise

Liebe Kunden!
Ihre Gesundheit sowie die unserer Mitarbeitenden ist uns wichtig.
Bitte achten Sie auch hier auf das Husten und Niesen in die Armbeuge und halten Sie ausreichend Abstand zu anderen Personen.
Bitte zahlen Sie vorzugsweise bargeldlos mit Karte und nutzen Sie die Möglichkeit des kontaktlosen Zahlens.

 

16.03.2020, 16:00 Uhr - Wichtige Information: tegut... Markt Erlangen, Arcaden

Trotz der aktuellen Lage in Bayern bleibt das Einkaufscenter Erlangen Arcaden und somit auch unser tegut… Markt weiterhin montags bis samstags von 8 bis 20 Uhr für Sie geöffnet!
Auch die Warenverfügbarkeit unserer guten Lebensmittel bleibt gewährleistet.

Wir danken den Kolleg*innen vor Ort für ihre wertvolle Arbeit und ihr Durchhaltevermögen und unseren Kund*innen für das Vertrauen und die Geduld in stressigen Zeiten!

 

FAQs rund ums Einkaufen in den tegut... Supermärkten

Bieten Sie aktuell einen speziellen Corona-Lieferservice an?

Die extreme Nachfrage in unseren Märkten überrollt uns gerade regelrecht und das aktuelle Arbeitsvolumen zeigt die Grenzen der Belastbarkeit auf. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Teams vor Ort durch weitere Mitarbeitende zu entlasten. Wir bitten um Verständnis, dass wir es auch bzw. gerade in dieser Zeit nicht leisten können, durch die tegut... Mitarbeitenden einen Lieferservice einzurichten.
Seit drei Jahren bieten wir unseren Kunden die tegut… Eigenmarken auch online und außerhalb des Stammgebietes und der Ladenöffnungszeiten an. Wir kooperieren an dieser Stelle mit Amazon, um deren erfolgreichen Online-Vertriebskanal mit seinem effizienten Logistiknetzwerk zu nutzen. Unter dem Link https://www.amazon.de/b?node=11423416031 gelangen Sie zu den tegut... Produkten auf Amazon.
Vielleicht stellt die Bestellung über Amazon eine Alternative für Sie dar.

Was macht tegut…, um seine Mitarbeitenden zu schützen?

Für uns steht der Schutz unseren Mitarbeitenden in den Filialen an oberster Stelle. Nur wenn sie fit und gesund bleiben, können wir unsere Kunden auch weiterhin bestmöglich mit guten Lebensmitteln versorgen. Daher haben wir eine ganze Reihe von Maßnahmen auf den Weg gebracht, um sie vor Infektionen zu schützen.

- In erster Linie haben wir über den richtigen präventiven Umgang mit dem Virus informiert und entsprechende Handhygiene-Anleitungen ausgegeben.
- Im Kassenbereich, an der Frischetheke und vor dem Eingang sind Plakate und Bodenmarkierungen angebracht, die die Kunden darauf hinweisen, Abstand zueinander und zum Kassenpersonal zu halten.
- Alle unsere Kassen sind mit einem Spuckschutz (Plexiglas oder dicke Folien) ausgestattet.
- Darüber hinaus fragen unsere Kassierkräfte aktiv nach Kartenzahlung, falls der Kunde seinen Einkauf bar bezahlen möchte.

Auch so sollen direkte Kontakte zwischen Kunden und unseren Mitarbeitern auf das Nötigste reduziert werden.
Damit der Schutz auch wirksam ist, bitten wir alle Kunden von Herzen, die notwendigen Verhaltensregeln einzuhalten.

Was machen wir, damit der notwendigen Abstand eingehalten wird?

Plakate sowie Bodenmarkierungen im Bereich der Kasse, Frischetheke und vor dem Eingang geben unseren Kunden Orientierung zum Abstandhalten. Die Verhaltensregeln werden auch in diesen Bereichen nochmals per Plakat deutlich kommuniziert.
Zusätzlich werden regelmäßig Lautsprecherdurchsagen zur Erinnerung an die richtigen Verhaltensregeln gemacht.
Durch Einlassbeschränkungen wird der Zutritt in die Märkte gezielt gesteuert. Von vielen Landkreisen haben wir die Auflage bekommen, dass die Kundenanzahl anhand der Einkaufswägen reguliert werden muss.
Dies bedeutet, dass nur so viele Einkaufswägen zur Verfügung stehen, wie Kunden im Markt erlaubt sind. Diese Regulierung funktioniert jedoch nur, wenn jeder Kunde mit Einkaufswagen einkaufen geht.

Warum nutzen wir keine Einweghandschuhe an den Kassen?

Das Corona Virus überträgt sich durch Tröpfcheninfektion über die Schleimhäute in Mund, Nase und Augen. Eine Übertragung durch die Haut der Hand ist nicht bekannt.
Wichtig ist, dass man vermeidet sich ins Gesicht, Mund, Augen oder Nase zu greifen, wenn man zuvor verschiedene Produkte und Gegenstände angefasst hat, die auch andere Personen berührt, angehustet, angeniest oder in den Mund genommen haben könnten, bevor man sich die Hände gewaschen oder desinfiziert hat.
Das gilt auch beim Tragen von Einweghandschuhen. Hände besitzen einen natürlichen mikrobiellen Film, der einen zusätzlichen Schutz vor Keimen bietet. Dieser fehlt auf Einweghandschuhen, so dass sich dort Keime besser vermehren können. Erfahrungsgemäß ist die Keimbelastung auf Einweghandschuhen nach 20 Minuten Tragen höher als auf der Hand.

Im Sinne der Hautgesundheit unserer Mitarbeiter verzichten wir auch in der Frischetheke weitgehend auf Einweghandschuhe. Hier setzen wir auf Hilfsmittel wie Gabeln & Zangen, um ein Berührung der Lebensmittel mit den Händen der Mitarbeiter auszuschließen.

Ausnahmen sind:

- bei Verletzungen an den Händen
- beim ausdrücklichen Kundenwusch
- Umgang mit Lebensmitteln, die nicht mehr durcherhitzt werden (z.B. Thüringer Mett).

Warum gibt es bei tegut… noch Obst und Gemüse aus Italien?

Wir beobachten den Coronavirus und sind uns auch der Situation in Italien bewusst. Mit unseren vor Ort ansässigen Lieferanten stehen wir im Austausch. Ebenso nehmen wir bei unseren Kunden eine Verunsicherung wahr. Nach Prüfung kommen wir zu dem gleichen Ergebnis wie die offiziellen Stellen, nach dem eine Übertragung der Coronavirus über Lebensmittel sehr unwahrscheinlich ist. Für die Möglichkeit einer Infektion des Menschen über den Kontakt mit Lebensmittel gibt es, auch beim aktuellen Ausbruch, bisher nach derzeitigem wissenschaftlichem Kenntnisstand keine Hinweise.
Selbstverständlich gilt für frisches Obst und Gemüse immer, dass es vor dem Verzehr gewaschen und gegebenenfalls geschält oder gekocht werden muss.

Was ist bzgl. Einkaufswägen und Einkaufskörben?

Bei Einkaufswagen und Einkaufskörben zählen die Griffe zu den allgemeinen Kontaktflächen. Unsere Märkte sind mit Hygienestationen ausgestattet, die die Möglichkeit bieten, dass sich unsere Kunden die Hände bzw. Kontaktflächen wie Einkaufswagengriffe zusätzlich desinfizieren können.
Wichtig ist, dass man vermeidet sich ins Gesicht, Mund, Augen oder Nase zu greifen, wenn man zuvor verschiedene Produkte und Gegenstände angefasst hat, die auch andere Personen berührt, angehustet, angeniest oder in den Mund genommen haben könnten, bevor man sich die Hände gewaschen oder desinfiziert hat.

Kann ich bei tegut... immer noch mit Bargeld zahlen?

Bitte zahlen Sie Ihren Einkauf vorzugsweise bargeldlos mit Karte oder noch besser: Nutzen Sie die Möglichkeit des kontaktlosen Zahlens.
Aber was ist, wenn ich nur Bargeld dabei habe? Für Münzen und Geldscheine gilt das gleiche wie bei sonstigen Oberflächen: eine Übertragung des Erregers über diese Wege gilt als unwahrscheinlich. Übertragungen durch Schmierinfektionen über Oberflächen, die kurz zuvor mit Viren kontaminiert wurden, sind möglich.
Wichtig ist, dass man vermeidet, sich ins Gesicht, Mund, Augen oder Nase zu greifen, wenn man zuvor Bargeld oder Geldkarten angefasst hat, die auch andere Personen berührt, angehustet, angeniest oder in den Mund genommen haben könnten, bevor man sich die Hände gewaschen oder desinfiziert hat.

Warum tragen die tegut... Mitarbeitenden keine Atemschutzmasken?

Im öffentlichen Personennahverkehr und in Geschäften ist das Tragen einer sogenannten „Alltagsmaske" bereits verpflichtend.
Und damit hinterfragen auch immer mehr Kunden kritisch, warum unsere Mitarbeitenden keinen Mund-Nasen-Schutz tragen.

In einigen Bundesländern ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auch für die Mitarbeitenden Pflicht.
Nichtsdestotrotz sind alle unsere tegut... Märkte mit Mund-Nasen-Schutz-Masken ausstattet worden.
Solange es in der jeweiligen Gemeinde keine Auflagen gibt, die das Tragen zur Verpflichtung macht, ist es den Kollegen*innen überlassen, ob sie einen Schutz tragen oder nicht. Wir können Ihre Bedenken verstehen, bitte berücksichtigen Sie jedoch auch, dass es einen Unterschied macht, ob man als Kunde im Supermarkt eine Stunde lang eine Maske trägt oder als Mitarbeitender über die gesamte Schichtzeit. Das Arbeiten mit Maske unter körperlicher Belastung ist nicht unbedingt angenehm und erhöht den Atemwiderstand deutlich.
Durch die Abtrennungen an den Kassen und Abstandsregeln im Markt ist aus unserer Sicht zudem ein ausreichender und wirksamer Schutz gegeben.

Fragen oder Lob?

Haben Sie Fragen oder sogar ein Lob für unsere Mitarbeiter/innen, dann freuen wir uns über Ihren Kommentar.

145 Kommentare

  • Gestern war ich in ihrem Tegut-Markt in Friedberg/Hessen, Fauerbacher Straße, einkaufen und ich muss schon sagen: der schützende und wertschätzende Umgang mit Mitarbeitern und somit auch uns Kunden sieht für mich leider anders aus. Kein Sichtschutz an den Kassen, provisorische Plastikfolie zwischen zwei Kassen windschief aufgespannt, keine Schutzmasken für die Kassierer*innen, keine Handschuhe und genervte Verkäuferin in der Fleisch- und Wursttheke. Auf Nachfrage hat mir die Kassiererin gesagt, es gäbe auch kein Desinfektionsmittel mehr für die Kassierer*innen. Um es freundlich auszudrücken, ich bin entsetzt! Wollen Sie warten bis Ihr gesamtes Personal krank ist und dann auch noch ihre Kunden ansteckt? Andere Supermärkte und Geschäfte wie Bäckereien und Metzgereien machen Ihnen das mühelos vor. Sollte sich ihr Verhalten nicht schnellstens ändern, werde ich bei Tegut nicht mehr einkaufen!

    Elvira Fischer - 03.04.2020 um 14:01 Uhr Antworten

    • tegut... tegut...

      Sehr geehrte Frau Fischer, vielen Dank, dass Sie Ihre Bedenken mit uns teilen.
      In allen Märkten werden zahlreiche Maßnahmen umgesetzt.
      Sie schreiben, dass unsere Mitarbeitenden keine Handschuhe oder Atemschutzmasken tragen.
      Unsere Entscheidung wird durch den Dialog zu unserem Betriebsarzt, der Berufsgenossenschaft, Fachexperten und der langjährigen Erfahrung unserer Qualitätssicherung im hygienischen Umgang mit Lebensmitteln getragen.
      Wir haben uns in den letzten Jahrzehnten in unseren täglichen Prozessen mit Keimen beschäftigt, die lebensgefährliche Infektionen bei Menschen auslösen können. Beispielsweise Norovirus, Salmonellen, E.coli und Listerien.
      Daraus sind unsere Hygieneregeln entstanden, die für die Sicherheit unserer Mitarbeitenden und Kunden sorgen und auch in „Vor-Corona-Krisen-Zeiten" als streng empfunden wurden.
      Wir setzen Maßnahmen um, die objektiv betrachtet einen wirksamen Schutz für unsere Mitarbeitenden und Kunden bieten. Maßnahmen, die keinen verbesserten Schutz bieten oder solche, die nur das subjektive Sicherheitsgefühl bedienen, sind aus unserer Sicht eine Täuschung der Mitarbeitenden und Kunden und werden nicht von uns umgesetzt.
      Auch wenn in diesen Zeiten der Schutz der Gesundheit eine übergeordnete Rolle spielt, sollte zudem auch die Umwelt berücksichtigt werden. Bei einer allgemeinen Mundschutzpflicht würden wir durch den Einsatz von Einwegmasken ca. 6 Tonnen Müll pro Woche bei tegut… produzieren.
      Wir bitten um Verständnis, dass wir aktuell keine Munschutzmasken-Pflicht bei tegut... einführen und bitten um Ihr Vertrauen gegenüber unserem Qualitätsmanagement, dass das Thema kontinuierlich verfolgt und neu bewertet.
      Hände besitzen einen natürlichen mikrobiellen Film, der einen zusätzlichen Schutz vor Keimen bietet. Dieser fehlt auf Einweghandschuhen, sodass sich dort Keime besser vermehren können. Erfahrungsgemäß ist die Keimbelastung auf Einweghandschuhen nach 20min Tragen höher als auf der Hand.
      Das Corona Virus überträgt sich durch Tröpfcheninfektion. Es muss über die Schleimhäute in Mund, Nase und Augen in den Menschen gelangen. Eine Übertragung durch die Haut der Hand ist nicht bekannt. Eine Übertragung durch die sogenannte Schmierinfektion (von Mensch auf Fläche – von Fläche auf Hand – von Hand auf Schleimhäute im Gesicht) ist sehr unwahrscheinlich. Zur zusätzlichen Sicherheit wird dieser Übertragungsweg wirksam unterbrochen, wenn man sich nicht ins Gesicht fasst. Durch das Tragen der Handschuhe ist er nicht wirksam unterbrochen.
      Daher setzten wir für unsere Mitarbeitenden auf eine gute Handhygiene und zusätzlich steht selbstverständlich auch Handdesinfektionsmittel zur Verfügung.
      Wenn Sie Fragen zu diesem oder anderen Themen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Schreiben Sie an info@tegut.com oder rufen Sie uns an - 0800 000 22 33 (kostenfrei).
      Wir wünschen Ihnen alles Gute und bleiben Sie gesund.
      Herzliche Grüße aus der tegut... Kundenbetreuung von B. Heinrichs.

      tegut... Kundenbetreuung - 03.04.2020 um 17:30 Uhr

  • Sehr geehrte Tegut-Kundenbetreuung,
    Sie bekunden zum einen, dass der Schutz Ihrer Mitarbeiter in den Filialen an oberster Stelle steht. Ich frage mich dann allerdings schon, warum Sie Ihre Kassen dann nicht zumindest mit einem Spritzschutz (z.B. durch Plexiglasscheiben) ausstatten, wie das andere Anbieter schon längst tun. Auch ist mir aufgefallen, dass Ihre Kassiererinnen und Kassierer beim Kassiervorgang keine Hygienehandschuhe tragen, was eine einfache und wirkungsvolle Schutzmaßnahme wäre.
    Weiterhin kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen, warum man als Kunde den Markt nur noch mit Einkaufswagen betreten darf, die Einkaufswagen aber inzwischen nicht mehr regelmäßig desinfiziert werden. Zumindest gilt das für die Filiale in Korbach. Auch sind die Münz-Öffnungen plötzlich nicht mehr abgeklebt wie zuvor, sodass der Kunde gleich mehrfach mit infektiösen Flächen in Kontakt kommt. Sie sollten den Kunden dann wenigstens Einmalhandschuhe zur Verfügung stellen. Meines Erachtens gibt es derzeit noch keinen Anlass, etwaige Schutzmaßnahmen herunterzufahren!

    Dr. Förster - 03.04.2020 um 10:22 Uhr Antworten

    • tegut... tegut...

      Guten Tag Dr. Förster, danke für Ihre Zeilen.
      Wir können Ihnen versichern, dass alle tegut... Märkte mit einem Spuckschutz ausgestattet sind.
      In welchem Markt haben Sie Ihre Beobachtung gemacht?
      Zur Nutzung des Einkaufswagens können wir Ihnen erklären:
      Von vielen Landkreisen haben wir die Auflage bekommen, dass die Kundenanzahl anhand der Einkaufswägen reguliert werden muss.
      Dies bedeutet, dass nur so viele Einkaufswägen zur Verfügung stehen, wie Kunden im Markt erlaubt sind. Diese Regulierung funktioniert jedoch nur, wenn jeder Kunde mit Einkaufswagen einkaufen geht.
      Die Einkaufswagen-Griffe werden täglich gereinigt und desinfiziert. Außerdem arbeiten wir mit Hochdruck an einer Lösung, dass unsere Kunden sich die Griffe vor Nutzung zusätzlich selbst reinigen und/oder desinfizieren können. Da die Desinfektionsmittel auf dem Markt sehr knapp sind und vorrangig Krankenhäuser, Arztpraxen etc. beliefert werden, können wir ihnen hier jedoch leider keine ad hoc-Lösung anbieten. Wichtig ist, dass Sie nach Ihrem Einkauf bzw. wenn Sie wieder zu Hause sind, Ihre Hände gründlich waschen.
      Auch zum Thema Handschuhe können wir Ihnen unsren Standpunkt übermitteln. Das Corona Virus überträgt sich durch Tröpfcheninfektion über die Schleimhäute in Mund, Nase und Augen. Eine Übertragung durch die Haut der Hand ist nicht bekannt.
      Wichtig ist, dass man vermeidet sich ins Gesicht, Mund, Augen oder Nase zu greifen, wenn man zuvor verschiedene Produkte und Gegenstände angefasst hat, die auch andere Personen berührt, angehustet, angeniest oder in den Mund genommen haben könnten, bevor man sich die Hände gewaschen oder desinfiziert hat.
      Das gilt auch beim Tragen von Einweghandschuhen. Hände besitzen einen natürlichen mikrobiellen Film, der einen zusätzlichen Schutz vor Keimen bietet. Dieser fehlt auf Einweghandschuhen, so dass sich dort Keime besser vermehren können. Erfahrungsgemäß ist die Keimbelastung auf Einweghandschuhen nach 20 Minuten Tragen höher als auf der Hand.
      Im Sinne der Hautgesundheit unserer Mitarbeiter verzichten wir auch in der Frischetheke weitgehend auf Einweghandschuhe. Hier setzen wir auf Hilfsmittel wie Gabeln & Zangen, um ein Berührung der Lebensmittel mit den Händen der Mitarbeiter auszuschließen.

      Auch wir werden mit den verschärften Anordnungen seitens der Behörden täglich vor neue Herausforderungen gestellt, die wir verstehen und umsetzen müssen. Vieles gelingt uns sehr gut, manche Dinge machen auch uns zu schaffen, weil wir wissen, dass es Ihnen – unseren Kunden – den Aufenthalt und das Einkaufen bei uns nicht unbedingt einfacher macht. Dennoch schaffen wir es nur, diese für uns alle außergewöhnliche und belastende Situation zu bewältigen, wenn wir alle an einem Strang ziehen und dazu gehört auch, manche Wege mitzugehen, die auf den ersten Blick nicht sinnvoll erscheinen – aber langfristig zum Ziel führen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.
      Beste Grüße für ein angenehmes Wochenende von
      B. Heinrichs aus der tegut... Kundenbetreuung.

      tegut... Kundenbetreuung - 03.04.2020 um 10:43 Uhr

  • Hallo Hr bzw Fr. Heinrichs

    Sie schreiben, dass es derzeit keinen Nachweis gäbe, um das Infektionsrisiko zu senken....
    Es gibt aber auch keinen Grund bzw. Nachweis, dass es bei sachgerechter Verwendung zu einer Erhöhung der Infektionsrate kommt. Zudem ist es wohl die falsche Zeit, um auf wissenschaftliche Belege zu warten. Wenn Mundschütze nichts taugen würden, würde sie die ganze Welt nicht bestellen.
    Sie behaupten zudem: Die WHO spricht sogar von einer Verschlechterung der Hygiene bei allgemeiner Mundschutzpflicht.
    Die WHO hat sich in den letzten Wochen zu Ihren eigenen Aussagen mehrfach nachträglich korrigiert.
    Zudem ist die WHO nur der Meinung, das die FFP2 und 3 Masken DOCH etwas bringen aber nur dem med. Personal zustehen sollten. ABER es gibt auch Menschen die in weiser Vorraussicht sich solche Masken schon letztes Jahr besorgt haben. DIESE sollten die Masken auch tragen. Selbst ein FFP1 Mundschutz ist ein guter Mundschutz, weil er die sogenannte Niesettikette unterstützt, die ohnehin von vielen nicht eingehalten wird.
    Letztendlich sprechen sie noch die Müllprobelmatik an. Damit gebe ich Ihnen ertsmal Recht. Es ist aber in Zeiten einer PANDEMIE nicht die Zeit, um Menschen vom abhalten von Selbstschutz zu raten. Zudem haben sie in Ihren Läden noch TONNEN von platikverpackten Artikeln, die die Umwelt wohl deutlich mehr belasten als ein paar Mundschützer die aus Stoff bestehen.
    Zudem werden IMMER noch nicht die Griffe Ihrer Einkaufswägen desinfiziert und das "mitfahren" von Kindern im Einkaufswagen (dort wo Lebensmittel liegen sollten) weiterhin und unverständlicherweise immer noch zu sehen, ohne das jemand etwas sagt.

    Alles Gute und VIEL GLÜCK (für diejenigen ohne Mundschutz)
    Der mit dem FFP3

    Heiko- Der mit der FFP3 Maske - 03.04.2020 um 09:02 Uhr Antworten

    • Erst lesen dann schreiben, es ist jedem selbst überlassen einen Mundschutz zu tragen oder nicht, auch den Tegutmitarbeitern ist es gestattet einen Mundschutz zu tragen sofern Sie es möchten, aber haben Sie mit Ihrer Ffp3 Maske schonmal körperlich gearbeitet, oder benutzen Sie diese nur um Ihre Einkäufe zu tätigen (natürlich nur Unverpackte Lebensmittel, Sie wissen wegen Müll) und danach hier über diese Läden zu lästern ohne konstruktive Ideen beizubringen, woher Sie jetzt wissen wollen daß keine Einkaufswagen desinfiziert werden ist mir schleierhaft, Sie waren in allen Tegut Märkten? Sie können ganz einfach einen Beitrag zur Pandemie leisten, bleiben Sie zu Hause und spenden Sie Ihre Ffp3 Maske einem Arzt, der kann Sie besser gebrauchen als Sie.

      Peter Dryer - 03.04.2020 um 11:35 Uhr

    • tegut... tegut...

      Hallo Heiko,
      hier die Stellungnahme des RKI
      RKI FAQ: Wann ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in der Öffentlichkeit zum Schutz vor SARS-CoV-2 sinnvoll?
      Um sich selbst und andere vor einer Ansteckung mit respiratorischen Erregern zu schützen, sind eine gute Händehygiene, Einhalten von Husten- und Niesregeln und das Abstandhalten (mindestens 1,5 Meter) die wichtigsten und effektivsten Maßnahmen.
      Durch einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) oder bei der gegenwärtigen Knappheit eine textile Barriere im Sinne eines MNS (sogenannte community mask oder Behelfsmaske) können Tröpfchen, die man z.B. beim Sprechen, Husten oder Niesen ausstößt, abgefangen werden. Das Risiko, eine andere Person durch Husten, Niesen oder Sprechen anzustecken, kann so verringert werden (Fremdschutz).Hingegen gibt es keine hinreichenden Belege dafür, dass ein MNS oder eine Behelfsmaske einen selbst vor einer Ansteckung durch andere schützt (Eigenschutz). Es ist zu vermuten, dass auch Behelfsmasken das Risiko verringern können, andere anzustecken, weil sie die Geschwindigkeit der Tröpfchen, die durch Husten, Niesen oder Sprechen entstehen, reduzieren können. Eine solche Schutzwirkung ist bisher nicht wissenschaftlich belegt (siehe auch die Hinweise des BfArM).
      Bei Personen, die an einer akuten respiratorischen Infektion erkrankt sind, kann das Tragen eines MNS oder einer Behelfsmaske durch diese Person dazu beitragen, das Risiko einer Ansteckung anderer Personen zu verringern.
      Nicht jeder, der mit SARS-CoV-2 infiziert ist, bemerkt das auch. In der Regel sind Betroffene bereits mit sehr leichten Symptomen ansteckend. Manche Infizierte erkranken gar nicht (asymptomatische Infektion), könnten den Erreger aber trotzdem ausscheiden. In diesen Fällen könnte das vorsorgliche Tragen von Behelfsmasken dazu beitragen, das Übertragungsrisiko zu vermindern. Deshalb könnte das Tragen von Behelfsmasken durch Personen, die öffentliche Räume betreten, in denen der Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden kann, z.B. ÖPNV, Lebensmittelgeschäften oder auch ggf. am Arbeitsplatz, dazu beitragen, die Weiterverbreitung von SARS-CoV-2 einzudämmen. Darüber hinaus könnten Behelfsmasken das Bewusstsein für „physical distancing“ und gesundheitsbewusstes Verhalten unterstützen.
      Für die optimale Wirksamkeit ist es wichtig, dass ein MNS oder die Behelfsmaske korrekt sitzt (d.h. eng anliegend getragen wird), bei Durchfeuchtung gewechselt wird, und dass während des Tragens keine (auch keine unbewussten) Manipulationen daran vorgenommen werden.
      Auf keinen Fall sollte das Tragen eines MNS oder einer Behelfsmaske dazu führen, dass Abstandsregeln nicht mehr eingehalten oder Husten- und Niesregeln bzw. die Händehygiene nicht mehr umgesetzt werden.
      Hinweise zur Handhabung und Pflege von Behelfsmasken gibt auch das BfArM.
      Nicht zu verwechseln mit einfachem Mund-Nasen-Schutz bzw. Behelfsmasken sind der mehrlagige medizinische (chirurgische) Mund-Nasen-Schutz oder medizinische Atemschutzmasken, z.B. FFP-Masken. Diese sind für den Schutz von medizinischem und pflegerischem Personal essentiell und müssen dieser Gruppe vorbehalten bleiben. Der Schutz von Fachpersonal ist von gesamtgesellschaftlichem Interesse.
      Gute Grüße aus der tegut... Kundenbetreuung von B. Heinrichs.

      tegut... Kundenbetreuung - 03.04.2020 um 14:57 Uhr

  • Seit Jahren suche ich schon nach einem "Clip", den jeder Kunde, der auf Hygiene achtet, sozusagen besitzt und an den Einkaufswagengriff stecken kann und nach dem Einkauf wieder abmachen, mitnehmen und beim nächsten Einkauf wiederverwenden (kein unnötiger Abfall). So hätte jeder seinen eigenen Griff, was sehr hygienisch wäre. Warum können die Supermärkte allgemein nicht solch hygienischen und meines Erachtens wichtigen Dinge anbieten/herstellen lassen? Jetzt wäre vielleicht die Gelegenheit, so etwas in die Wege zu leiten. Man bräuchte keine ständige Desinfektion und keine Handschuhe. Wenn man nur Handschuhe anzieht und dann den Einkaufswagengriff anfasst, hat man dann schon wieder Keime an den Handschuhen, die man dann z. B. auf die Lebensmittel überträgt, die man kauft. Viele Grüße

    Anna Müller - 02.04.2020 um 21:31 Uhr Antworten

    • tegut... tegut...

      Guten Tag liebe Frau Müller, ganz herzlichen Dank für ihre Anregung.
      Gerne geben wir Ihre Idee der steckbaren Einkaufswagengriffe an unser Team weiter.
      Danke für Ihre Unterstützung.
      Wir wünschen Ihnen alles Gute und bleiben Sie gesund.
      Herzliche Grüße aus der tegut... Kundenbetreuung von B. Heinrichs.

      tegut... Kundenbetreuung - 03.04.2020 um 10:48 Uhr

  • Liebe tegut...Kundenbetreuung,

    sie schreiben mehrfach: " für uns steht der Schutz unseren Mitarbeitenden in den Filialen an oberster Stelle. Grundsätzlich ist der Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 m zwischen Menschen ein wirksamer Schutz vor Tröpfcheninfektion von Mensch zu Mensch. "
    Meine Beobachtungen zeigen ein anderes Bild. Wie wollen sie für Ihre Kollegen die während der Öffnungszeiten Ware verräumen einen Sicherheitsabstand von 1,5m einhalten? Manche Einkaufsgänge geben das noch nicht mal her. Wenn dann noch Türen von Kühlschränken offen stehen ist der Einkaufsgang noch schmäler. Wäre es nicht sinnvoll die Ware vor und nach den Öffnungszeiten zu verräumen?

    Tri Stan - 02.04.2020 um 19:59 Uhr Antworten

    • tegut... tegut...

      Guten Tag Tri Stan, danke, dass Sie Ihre Bedenken mit uns teilen.
      In welchem tegut... haben Sie diese Beobachtung gemacht?
      Gerne werden wir die Mitarbeiter nochmals zur Einhaltung der Distanzgrenzen nachschulen und sensibilisieren. Die Filialen sind bestrebt die Abstandsregelungen einzuhalten. Wir arbeiten auch weiterhin auf sehr vielen Ebenen im Unternehmen mit Hochdruck am Thema Corona. Ein Verräumen der Ware ist leider vor und während der Öffnungszeiten nicht umsetzbar.
      Wir freuen uns, wenn Sie uns auch zukünftig Ihr Vertrauen schenken können und wünschen Ihnen alles Gute. Bleiben Sie gesund.
      Herzliche Grüße aus der tegut... Kundenbetreuung von B. Heinrichs.

      tegut... Kundenbetreuung - 03.04.2020 um 15:13 Uhr

Jetzt Vorteile sichern...