tegut… Ihr Supermarkt für gute Lebensmittel

tegut… und Remlinger Rüben unter ersten drei des Bundespreises für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung

4
Vielen Dank für Ihre Bewertung :-)
aktuelle Newsbeiträge

"Zu gut für die Tonne" - gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung

Stella Kircher und Thomas Schwab bei der Auszeichung des Bundespreises für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung

Am 5. April 2017 freuten sich Stella Kircher und Thomas Schwab unter den ersten drei der Auszeichnung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft in Berlin zu sein. Insgesamt waren 168 Bewerbungen bei der zweiten Verleihung dieses Preises eingegangen. Überzeugt hat in der Kategorie Handel der vorbildliche Einsatz zur Verhinderung von Lebensmittelverschwendung. Die Leiterin der Unternehmenskommunikation weiß, „dass wir zusammen mit den Remlinger Rüben entlang der gesamten Wertschöpfungskette die gesamte Ernte verwenden können“. Der Leiter der Remlinger Rüben Thomas Schwab ist überzeugt, ein gutes Vorbild für den gesamten LEH, die Erzeuger und Verarbeiter zu sein: „Es braucht viel Einsatz, aber wir beweisen, dass es möglich ist“.

Kundenerwartung schürt den Konflikt „Tonne oder Teller?“

Bundesminister Christian Schmidt machte in der Kategorie Handel deutlich, dass die Kundenerwartung nahezu perfekte Ware vorzufinden, oft bedeute, dass weniger perfekte Lebensmittel nicht im Handel, sondern in der Tonne landen: „Dies zu verhindern ist vielen Lebensmittelgeschäften nicht nur ein ideelles Anliegen“. Der Laudator und Dokumentarfilmer Valentin Thurn betonte, dass Einzellösungen die Branche nicht alleine umkrempeln könnten. Es müssten zusätzlich ökonomische Anreize geschaffen werden, bspw. sollten Lösungen gegen Lebensmittelverschwendung steuerlich begünstigt werden: „Dies schmälert nicht den Verdienst und die Innovationskraft der Einreichungen zum Preis in diesem Jahr“.

Von zu kleinen Kartoffeln bis hin zu Sortierabfällen – Die gesamte Ernte wird genutzt

Sortierabfälle, Pferdemist und Grünschnitt werden kompostiert. „Das Ergebnis ist für uns wertvoller Humusdünger, den wir aufs Feld aufbringen“, verdeutlicht Schwab. Das nicht marktfähige Gemüse – beschädigt durch Bruch oder Anfraß – wird gegen den im ersten Schritt benötigten Mist als Futtermittel getauscht. „ Kartoffeln mit Macken oder grünen Stellen gehen in Schälbetriebe oder Gastronomie. Schlussendlich bietet tegut... bspw. acht Kartoffelsorten im Markt an: Lose, mittlere Kartoffeln für den bedarfsgerechten Einkauf und weniger Verschwendung in privaten Haushalten. Verschiedene Kilo-Packungen werden nach Kocheigenschaften angeboten. Auf den ersten Blick zu kleine Schwenkkartoffeln oder zu große Back&Grill- Kartoffeln runden das Angebot ab. Man müsse zwar immer die lokalen Gegebenheiten der Produzenten betrachten, „aber wer die Konsequenzen seiner Produktion kenne, findet auch Einsparpotentiale“, ergänzt Schwab.

Umfassend und einzigartig im deutschen LEH

Seit sechs Jahren schaffen es der Produzent aus Remlingen und der Händler aus Fulda die gesamte Ernte an Bio-Zwiebeln, Möhren und Kartoffeln zu verwenden. Die Produktion garantiert, dass keine Lebensmittel vernichtet werden. Zugleich sind die Kunden sensibilisiert für bedarfsgerechte Mengen und natürlich gewachsenes Gemüse. „Wir zeigen bewusst, dass Qualität und Geschmack anstatt ausschließlich Optik ausschlaggebend sind für den Anbau und die Vermarktung“, so Kircher. Langjähriger Vertragsanbau und feste Abnahmemengen sind Grundlage für das gemeinsame Entwickeln schmackhafter Sorten. „Wir hoffen, dass mehr Produzenten mit uns einen solchen Weg gehen und dadurch nicht nur in Remlingen entlang der Wertschöpfungskette die gesamten Erntemengen genutzt werden“, wünscht sich Kircher.

Automatische Bestellung, Rabatte kurz vor Ablauf des MHDs oder die Weitergabe an die Tafeln

Das gemeinsame und gesamtgesellschaftliche Ziel Lebensmittelverschwendung einzudämmen wird auch in den tegut… Supermärkten verfolgt. Zum einen werde rund 82 Prozent des Sortiments anhand des Abverkaufs automatisch nachbestellt. Die kurz vor Ablauf des MHDs stehenden Produkte werden rabattiert verkauft. Die nicht mehr zum Verkauf nutzbaren, aber verzehrfähigen Produkte holen die regionalen Tafeln und Stadtmissionen im Markt ab. Der letzte Schritt ist die Belieferung von Biogasanlagen, so werden keine Lebensmittel als Energiepflanzen genutzt.

Bildquelle: BMEL/Christof Rieken

von Online-Redaktion

3 Kommentare

  • tegut... tegut...

    Guten Tag Herr Mohammad Mohseny, danke für Ihr Interesse an einer Mitarbeit im tegut… Unternehmen.
    Eine Mitarbeiterin der Führungsberatung wird Kontakt zu Ihnen aufnehmen.
    Viel Erfolg für Ihre Bewerbung wünscht Ihnen die
    tegut… Online-Redaktion.

    tegut... Online-Redaktion - 07.04.2017 um 12:28 Uhr Antworten

  • Sehr geehrte Damen under Herren

    Ich bin Mohammad Mohseny und wohne in Kohlhäuser Straße 21
    36043 Fulda .

    Ich habe im letzten Monat eine Bewerbung machen.
    Ich mochte, wissen, Wann ich dort arbeiten kann.
    Bitte informieren Sie mich, wann ich kommen kann.
    Meine Telefonnummer. 004915780913201
    Mit freundlichen Grüßen
    Mohammad Mohseny

    Mohammad mohsrny - 06.04.2017 um 22:27 Uhr Antworten

  • Sehr geehrte Damen under Herren

    Ich bin Mohammad Mohseny und wohne in Kohlhäuser Straße 21
    36043 Fulda .

    Ich habe im letzten Monat eine Bewerbung machen.
    Ich mochte, wissen, Wann ich dort arbeiten kann.
    Bitte informieren Sie mich, wann ich kommen kann.
    Meine Telefonnummer. 004915780913201
    Mit freundlichen Grüßen
    Mohammad Mohseny

    mohseny - 06.04.2017 um 22:24 Uhr Antworten

Jetzt Vorteile sichern...