tegut… Ihr Supermarkt für gute Lebensmittel

Wie vermeidet tegut... Lebensmittel-Abfälle?

4
Vielen Dank für Ihre Bewertung :-)
zurück zur Übersicht

Reste verwerten anstatt wegwerfen!

Waren wurde mit einem Aufkleber (50 % reduziert) versehen.

Lebensmittel, die im Abfall landen – ist ein Thema, das jeden empört, aber auch jeden betrifft. Immer die richtigen Mengen einzukaufen und konsequent zu verwerten, ist schon in einem Privathaushalt nicht einfach. Ein Lebensmittelhandelsunternehmen wie tegut… steht hier vor noch weitaus größeren Herausforderungen. Im Idealfall entspricht das Angebot in den Märkten exakt den Mengen, die von den Kunden gekauft werden. „Dieses Ziel lässt sich nur annähernd erreichen“, sagt Rainer Würz vom Bereich Qualität und Umwelt und ergänzt: „Wir verwerten, soweit möglich, lautet unser Motto.“ Abfälle ließen sich eben nicht vollständig vermeiden, sehr wohl aber Verschwendung. In den folgenden Abschnitten erfahren Sie, was tegut... tut, um Lebensmittelverschwendung zu vermeiden und Resteverwertung zu fördern.

Exakte Warenbestellung und kurze Lagerzeiten verhindern große Restemengen

In den Märkten werden beispielsweise über 98 Prozent der Warenbestellungen automatisch nach Anzahl oder Mengen der jeweils verkauften Produkte ausgelöst. An den Bedienungstheken wird nur für die Stoßzeiten frisch voraufgeschnitten. Ein wichtiger Einflussfaktor zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen sind auch die kurzen Lagerzeiten in den tegut… Logistikverteilzentren in Fulda (Hessen) und Seebergen (Thüringen). So werden Erdbeeren in der Saison aus Deutschland mehrmals täglich angeliefert. „Die morgens geernteten Früchte sind dann bereits am Nachmittag in den ersten Filialen auf den Verkaufstischen“, sagt Rainer Würz. Für andere sensiblen Produkten wie Blattsalate gilt dies ebenso. Im Bereich der Brote und Backwaren wird, neben den täglich frisch angelieferten Produkten, der Kundennachfrage entsprechend direkt in den Märkten fertig gebacken.

Kurzes MHD, günstiger Preis sorgen für weniger Lebensmittel-Abfälle

tegut… informiert seine Kunden zudem – durch Aufkleber mit Preisnachlässen bis 50 Prozent – über Lebensmittel, die kurz vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums (MHD) stehen. Diese Artikel sind ohne Abstriche genießbar, oft auch weit über dieses Datum hinaus. Kunden haben so die Gelegenheit, Lebensmittel, die sie ohnehin kurzfristig verzehren möchten, zu einem besonders günstigen Preis zu kaufen und somit die Resteverwertung zu unterstützen.

Antonius Netzwerk produziert getrocknete Bananen aus zu reif angelieferten Bananen

Für Bio-Bananen, die zu reif angeliefert werden, hat das Unternehmen selbst eine Lösung entwickelt, um ihren Wert zu erhalten. Sie werden im Antonius Netzwerk, einer Institution in Fulda, die Raum und Arbeit für Menschen mit einer Lern und/oder geistigen Behinderung bietet, zu getrockneten Bananen verarbeitet. Andere, noch gut essbare, Lebensmittel, die in den Märkten übrig bleiben, aber dort keine Käufer mehr finden, werden von den örtlichen Tafeln abgeholt und an bedürftige Menschen abgegeben.

Biogas-Erzeugung: eine weitere Möglichkeit der Lebensmittel-Resteverwertung

„Biogas aus Lebensmittelresten zu erzeugen, ist besser, als Lebensmittel extra für diesen Zweck anzubauen“, sagt Rainer Würz. Immerhin könne ein Auto mit Biogas aus einem Kilogramm Küchen-abfällen etwa einen Kilometer weit fahren. Deshalb arbeitet tegut… mit der Biogasanlage der Biothan in der Nähe von Fulda eng zusammen. Die Anlage erzeugt aus biogenen Reststoffen der Region Biogas, das durch ein innovatives Verfahren ins Erdgasnetz eingespeist werden kann. An der Konzeption der Anlage, die vollständig auf den Einsatz von extra angebauter Biomasse verzichtet, war tegut… maßgeblich beteiligt.

Verwertung  von Kartonagen, Folien und Kugelschreiber

Ob für Kartonagen oder Folien, die beim Transport der Waren benötigt wurden, oder für leere Kugelschreiber und Filzstifte aus Kunststoff sowie viele weitere Ressourcen, die recycelt werden können, hat tegut… mittlerweile ebenfalls Kooperationspartner gefunden.

Schulungen und Informationen zur Vermeidung von Abfällen

„Ein wesentlicher Beitrag zur Vermeidung von Abfällen ist zudem die Bewusstseinsbildung, sowohl bei den Mitarbeitenden als auch bei unseren Kunden“, sagt Rainer Würz. Lernende und neue Mitarbeitende etwa werden für das Thema gezielt geschult, einfach weil der grundsätzlich sorgsame Umgang mit Lebensmitteln sowie die richtige Lagerung und Hygiene vorzeitigem Verderb vorbeugen helfen.

tegut… Informationen über Lebensmittelverwertung

Über die tegut… Broschüre „Weniger wegwerfen. Mehr Wert schöpfen“, das wöchentliche Rezeptblatt „die gute Ess-Idee“ und von Zeit zu Zeit auch die monatliche Kundenzeitschrift „tegut…marktplatz“ vermittelt das Unternehmen seinen Kunden überdies viele Ideen, wie sie durch richtiges Aufbewahren Lebensmittel länger frisch halten, und vor allem auch, wie sie etwaige Lebensmittelreste zu leckeren neuen Gerichten verwerten können.

Gisela Burger
Freie Journalistin und Autorin, Würzburg

von Online-Redaktion

0 Kommentare

Jetzt Vorteile sichern...