tegut… Ihr Supermarkt für gute Lebensmittel
  • tegut Bio Produkte nebeneinander

Bio-Siegel – das steckt dahinter

Ein Überblick über die Versprechen der Bio-Zertifikate.

Wir waren schon Bio, da hieß Bio noch Öko – seit den 80er Jahren haben bei tegut… Bio-Lebensmittel ihren festen Platz im Sortiment. Damit waren wir der erste Supermarkt mit einem Bio-Angebot. Heute führt tegut… über 3.800 Bio-Produkte. Alle gekennzeichnet durch mindestens ein Bio-Siegel, häufig sind es auch mehrere. Sie sollen den Produkten, die sie tragen, ein Versprechen mitgeben. Es ist allerdings nicht immer ganz klar, welches.

  • Was unterscheidet das EU-Bio-Siegel vom deutschen?
  • Welcher Mehrwert steckt hinter den Bio-Labels der Anbauverbände?
  • Was sichert das MSC-Siegel zu?
  • Und worauf kann man sich bei PEFC, FSC und Co. verlassen?

Wir haben ein paar Hintergrundinformationen zusammengetragen, die Ihnen helfen, Ihre Wahl zu treffen. Denn als Verbraucher entscheiden Sie mit jedem Einkauf, welche Initiative für Nachhaltigkeit, Umwelt und artgerechte Tierhaltung Sie mittragen und unterstützen wollen. Bei dem großen Bio-Sortiment in Ihrem tegut… Markt stehen Ihnen reichlich Optionen offen.

Inhaltsübersicht

Das grüne EU-Bio-Siegel

Das deutsche Bio-Siegel

Deutsche Bio-Verbände: Demeter, Bioland, Naturland

tegut... Bio – eine Herzensverbindung

Echte Vielfalt: Bio-Siegel bei tegut...

Feine Früchtchen bei tegut...

Ausgezeichnet, unser Bio-Sortiment

Andere Nachhaltigkeits-Siegel: nicht Bio, aber gut!

Am Ende geben Siegel Sicherheit

Häufige Fragen zum Thema Bio-Siegel

Das grüne EU-Bio-Siegel

EU Bio Siegel

 

Das grüne EU-Bio-Siegel finden Sie auf Lebensmitteln aus kontrolliert ökologischem Landbau. Alle, die es verwenden – Landwirte, verarbeitende Betriebe, Vertreiber, Einzelhändler und Importeure –, müssen sich an strenge EU-Vorschriften halten und zahlreiche Kriterien in Bezug auf nachhaltige Produktion, Umweltschutz, Qualität und Tierschutzstandards erfüllen.

Zertifizierung

Antragsteller innerhalb der EU müssen sich bei der zuständigen Kontrollstelle für ökologischen Landbau ihres Landes melden.

Kontrolle

Öffentliche oder private Kontrollstellen überprüfen dann, ob die definierten Mindeststandards eingehalten werden. Nur, wenn alles passt, erhalten die Betriebe aus Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie das EU-Bio-Zertifikat und können ihre Produkte entsprechend vermarkten.

Kontinuität

Erzeugnisse mit EU-Bio-Logo werden mindestens 1 x jährlich überprüft – so wird sichergestellt, dass Bio-Regeln dauerhaft befolgt werden.

Das deutsche Bio-Siegel

Deutsches Bio Siegel

 

Seit September 2001 vergibt die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) das deutsche Bio-Siegel. Das staatliche Zertifikat zeichnet Fleisch, Käse- und Milchprodukte sowie Eier, Gemüse, Obst, Getreideerzeugnisse und Gewürze aus, die aus zertifiziert ökologischen Betrieben stammen. 2010 wurde es durch das EU-Bio-Siegel ersetzt, das ist Pflicht und setzt dieselben Kriterien an wie das deutsche Siegel, das weiterhin zusätzlich und freiwillig verwendet werden darf.

Das sind die Kriterien für das EU- bzw. deutsche Bio-Siegel:

  • Zutaten eines Produkts stammen zu mindestens 95 % aus ökologischem Landbau
  • gentechnisch veränderte Organismen sind verboten
  • kein Einsatz synthetischer Pflanzenschutzmittel oder leicht löslicher mineralischer Dünger
  • Verzicht auf Geschmacksverstärker, Farbstoffe, künstliche Aromen und Emulgatoren
  • während konventionelle Produkte 316 Zusatzstoffe enthalten dürfen, sind es bei Bio-Erzeugnissen maximal 49
  • Fruchtfolgen müssen abwechslungsreich gestaltet werden
  • in der Tierhaltung sind großzügigere Stall- und Freiflächen vorgegeben
  • Tiere erhalten ausschließlich Futter, das ökologisch produziert wurde
  • Zusätze von leistungsfördernden Mitteln und Antibiotika im Futter sind untersagt
  • staatlich anerkannte, unabhängige Kontrollstellen prüfen die Bio-Betriebe mindestens 1 x pro Jahr

Deutsche Bio-Verbände: Bioland, Demeter, Naturland

In Deutschland behaupten sich auch zahlreiche Bio-Anbauverbände – die größten sind Bioland, Demeter und Naturland. Die Richtlinien jedes einzelnen Verbands geben über die Anforderungen der EG-Öko-Verordnung hinaus noch striktere Maßgaben vor – so können zum Beispiel Betriebe mit EU-Bio-Siegel nur zum Teil von konventioneller auf Bio-Produktion umstellen, während Betriebe innerhalb der Anbauverbände komplett umstellen müssen. Mehr zu den einzelnen Verbänden Bioland, Demeter und Naturland finden Sie in unserem Bio-Siegel-Vergleich.

Bio-Siegel-Vergleich ansehen

tegut… Bio – eine Herzensverbindung

Höchste Bio-Qualität ist uns bei tegut… ein Herzensanliegen. Deswegen setzen wir bei unserer Eigenmarke tegut… Bio auf die führenden Anbauverbände wie Bioland, Demeter und Naturland. Die strengen Richtlinien dieser Öko-Schrittmacher sind so ausgerichtet, dass auch in Zukunft die Voraussetzungen für den Anbau guter Lebensmittel erfüllt werden können.

Bioland Logo

Setzt als Wertegemeinschaft seit 1971 vor allem auf Regionalität und Klimaschutz, artgerechte Tierhaltung und eine lebenswerte Zukunft.

Bioland-Siegel

Demeter Logo

Der älteste Bio-Anbauverband – 1927 wurde er von Landwirten gegründet, die sich an den landwirtschaftlichen Konzepten und Ideen Rudolf Steiners orientierten und seither auf biodynamischen Anbau setzen.

Demeter-Siegel

Naturland Logo

Hat sich 1982 als Bio-Anbauverband formiert, zunächst regional, fünf Jahre später dann international – weltweit stehen die inzwischen 70.000 Bäuerinnen und Bauern in knapp 60 Ländern für ökologischen Landbau und fairen Handel.

Naturland-Siegel

Echte Vielfalt: Bio-Siegel bei tegut...

Die beliebteste Lebensmittelmarke Deutschlands* – Alnatura – ist ein Klassiker im tegut… Sortiment. Wir bieten an die 900 Alnatura-Produkte und führen diese Marke, seit sie 1986 auf den Markt kam. Dabei war Bio im klassischen Supermarkt zu der Zeit eine völlig neue Idee, auf die wir allerdings aus Überzeugung von Anfang an gesetzt haben. Mehr dazu in einem Interview mit Götz Rehn, Gründer und Geschäftsführer von Alnatura.

Alnatura-Interview lesen >

Alnatura Streichcreme auf einem Bio Aktionsstand

Feine Früchtchen bei tegut…

Bei unserem Obst- und Gemüse-Sortiment – darunter ein beachtlicher Bio-Anteil – setzen wir Maßstäbe, indem wir aus unterschiedlichen Anbausystemen genau die wählen, die am besten zur nachhaltigen Ausrichtung von tegut… passen.

Anbaurichtlinien ansehen

Bio Auszeichnungen Frau in Obstabteilung mit Salatkopf

Ausgezeichnet, unser Bio-Sortiment

Das tegut... Bio-Angebot ist schon vielfach ausgezeichnet worden, unter anderem mit dem Retail Award des Fruchthandel-Magazins, gerade erst 2021 wieder. Insgesamt sind wir stolz auf jeden einzelnen Preis, der unser Engagement in Sachen Bio würdigt. Und schätzen uns glücklich, dass Sie unsere Bio-Auswahl so gut annehmen und durch Ihre Nachfrage kontinuierlich wachsen lassen.

Andere Nachhaltigkeits-Siegel: nicht Bio, aber gut!

Das sind zum Beispiel Siegel wie MSC, PEFC, FSC und so weiter. Was auf den ersten Blick nach nichtssagenden Abkürzungen aussieht, steht tatsächlich für eine tiefe Sinnhaftigkeit: In den genannten Fällen für nachhaltigen Fischfang, Holz- und Papierprodukte aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern und die Absicherung wichtiger Umwelt- und Sozialstandards im Wald.

MSC

Der MSC (Marine Stewardship Council) ist eine unabhängige, gemeinnützige Organisation, die einen Umweltstandard entwickelt hat, nach dem sich Fischereien zertifizieren lassen können. Bedeutet für Ihren Einkauf: Fisch mit MSC-Siegel stammt tatsächlich aus nachhaltiger Fischerei.

PEFC

Hinter PEFC (Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes) steckt ein internationales Zertifizierungssystem für nachhaltige Waldbewirtschaftung im Hinblick auf ökonomische, ökologische sowie soziale Standards.

FSC

Und FSC – kurz für Forest Stewardship Council – gilt als die verlässlichste Organisation, wenn es um die Einhaltung von Umwelt- und Sozialstandards im Wald geht.

Einfacher macht es uns Fairtrade – da ist der Name Programm: Das Siegel kennzeichnet fairen Umgang mit allen Beteiligten – bessere Einkommen für Kleinbauernfamilien und menschenwürdige Arbeitsbedingungen für Beschäftigte auf Plantagen in Entwicklungs- und Schwellenländern.

Auch das Siegel "Ohne Gentechnik" drückt sich klar aus: Vergeben wird es vom BMEL (Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft) für die Lebensmittel, in denen nachweislich keine gentechnisch veränderten Bestandteile stecken.

Von diesen nachhaltig ausgerichteten Siegeln gibt es noch viele, viele mehr, die Sie bei tegut… auf zahlreichen Produkten finden – einen guten Überblick liefert das ABC der Kennzeichnung – für alle, die Nachhaltigkeit in den Einkaufswagen packen möchten.

Am Ende geben Siegel Sicherheit

Ob Bio oder Fairtrade, MSC oder FSC – jedes Zertifikat lässt Sie mit einem guten Gefühl einkaufen, denn Sie können sicher sein, dass diese Produkte auf Herz und Nieren geprüft wurden. Anders verhält es sich mit Formulierungen wie "aus integriertem Anbau" oder "naturnah" – hier sollte man nicht blind vertrauen, sondern einen Blick aufs Kleingedruckte werfen, was tatsächlich dahintersteckt. Lassen Sie sich also guten Gewissens von Siegeln leiten, wenn Sie durch Ihr Einkaufsverhalten dazu beitragen möchten, Nachhaltigkeit nachhaltig zu etablieren.

Häufige Fragen zum Thema Bio-Siegel

Wie viele verschiedene Bio-Siegel gibt es?

Es existieren derzeit etwa 30 unterschiedliche Bio-Siegel, dazu kommen Umweltzeichen und Fairtrade-Zertifizierungen. Also ganz schön viel Holz. Einen Überblick kann man sich mit einer Recherche im Web verschaffen, auch auf der tegut… Seite gehen wir an anderer Stelle umfassender auf einzelne Bio-Siegel ein und bieten Ihnen auch eine Bio-Vergleichstabelle.

Was sagen Bio-Gütesiegel aus?

Nachdem die einzelnen Siegel mit sehr unterschiedlichen Anforderungen und Richtlinien verknüpft sind, ist es nicht ganz einfach, eine Pauschalaussage zu treffen. Der gemeinsame Nenner, das kann man mit Sicherheit sagen, ist, dass Bio-Betriebe im Vergleich zur konventionellen Landwirtschaft in Bezug auf nachhaltige Lebensmittelproduktion, artgerechter Umgang mit Tieren und Umweltschutz deutlich besser dastehen.

Wie bekommt man ein Bio-Zertifikat?

Um eine Bio-Zertifizierung zu bekommen, durchläuft man ein aufwendiges Verfahren und viele Kontrollen. In Deutschland wendet man sich an die Kontrollstelle Gesellschaft für Ressourcenschutz mbH. Auftakt zur Zertifizierung ist eine umfassende Betriebsbeschreibung, die zunächst genau geprüft wird. Dann findet ein Termin vor Ort statt, der dazu dient, die Angaben zu kontrollieren. Wenn alles den Anforderungen der EU-Rechtsvorschriften für ökologische Ausrichtung entspricht, wird die Zertifizierung erteilt. Sie ist allerdings kein Freifahrtschein für die Zukunft: Kontrollen finden – angekündigt und unangekündigt – regelmäßig statt.

*(2014, 2016 und 2018, Forsa/Brandmeyer)